Abfall abschaffen

Landbell AG Einzug TerraCayle Green Alley

Ob Zigarettenstummel, Deodosen oder alte Flip-Flops – das mittlerweile in 20 Ländern weltweit tätige Unternehmen TerraCycle macht aus Abfällen neue, wertvolle Gegenstände. Gemeinsam mit Sammlern und Sponsoren setzt das Unternehmen auf Recycling.

Alles beginnt mit Würmern. Der 19jährige Tom Szaky verbringt seine Ferien bei Freunden in Montreal. Die Freunde verfüttern ihre Küchenabfälle an Regenwürmer; mit dem daraus gewonnenen Dünger stärken sie ihre Zimmerpflanzen. Tom entwickelt daraus eine Businessidee: Er nimmt all seine Ersparnisse, borgt sich Geld von Freunden, um seine erste Wurmkot-Umwandlungsmaschine zu finanzieren. Bald schon wird TerraCycle-Dünger von vielen großen Einzelhändlern Nordamerikas vertrieben. 2006 schreibt das Unternehmen mit seinem in alten Plastikflaschen verpackten Wurmkot-Dünger bereits einen Umsatz von einer Million Dollar. Ein Jahr später beginnt das Unternehmen Recyclingprogramme zu entwickeln. Gemeinsam mit Sponsoren werden die Menschen TC Process Cycle Scale-v1-deaufgerufen, leere Trinkpäckchen, alte Joghurt-Becher oder Müsliriegel-Verpackungen zu sammeln. Daraus werden neue Objekte geschaffen; upcycling im großen Stil. Die Aktionen sind so erfolgreich, dass Tom Szaky 2008 vom Brand Packaging Magazin zum Brand Innovator of the Year ausgezeichnet wird. TerraCycle wächst weiter und eröffnet Standorte in Brasilien, Kanada und Großbritannien; ein erster Pop-up-Store in New York macht die upcycling-Idee weiter trendy. Auch in Europa, Australien und Neuseeland startet das Unternehmen und ist mittlerweile in über 20 Ländern aktiv. Über 100 aktive Recyclingprogramme bringen dem Unternehmen internationale Anerkennung.

Erfolgreiche Projekte

Beim Zigarettenstummel-Recyclingprogramm geht es darum, Zigarettenfilter und Verpackungen aus Kunststoff zu neuen, nachhaltigen und umweltfreundlichen Plastikprodukten wie Transportboxen oder Aschenbecher zu verarbeiten. Die Tabaküberbleibsel, werden vom Rest des Abfalls getrennt und kompostiert. Ein anderes Projekt dreht sich um alte Flip-Flops, aus denen vier Spielplätze entstanden, die Schulen in den USA gespendet wurden. Eines der jüngeren Projekte in Deutschland ist das Recyclingprogramm für Deodosen: Aus den gesammelten Behältern entstehen 800 Kinderfahrräder. Sie sollen an lokale soziale Einrichtungen gehen, um Kinder in ihrer motorischen Entwicklung zu fördern. TerraCyle hat auch mit einem ersten Online-Spiel zum Thema „Trash“ aufhorchen lassen. Dabei wird schwer recycelbarer Abfall spielerisch wiederverwertet.

Tom Szaky, Gründer von TerraCycle

Tom Szaky, Gründer von TerraCycle

Die Sammler spielen bei den Recyclingprogrammen von TerraCycle eine wertvolle Rolle. Bis jetzt waren es 60.326.782 (Stand: 25. April 2016; Quelle: terracycle.de), die Kaffee-Kapseln von zu Hause, Stifte aus der Schule oder Einmalhandschuhe aus Laboren etc. einschickten. Pro eingeschickter Verpackung erhält der Sammler TerraCyle-Punkte. Für jeden Punkt spenden die am Recyclingprogramm beteiligten Sponsoren (große Herstellerfirmen, Einzelhändler oder Gemeinden) einen gewissen Betrag, der einer gemeinnützigen Organisation zugutekommt.

Nach dem TerraCycle-Konzept konnten bis jetzt bereits 3.250.204.774 Tonnen Abfall recycelt werden. Ein erster, richtungsweisender Schritt, dem Vorhaben des Unternehmens „Abfall abschaffen“ näher zu kommen.

Alle Fotos: ©TerraCycle

 

Eliminating waste

Whether cigarette butts, deodorant cans or old flip flops – the TerraCycle company now operates in 20 countries around the world, making new and valuable objects from waste. Cooperating with collectors and sponsors, the company sets its sights on recycling.

It all began with worms. 19-year-old Tom Szaky spent his vacation in Montreal with friends. His friends were feeding their kitchen scraps to earthworms and using the resulting fertilizer to feed their indoor plants. Tom developed a business idea from this: He took out all his savings and borrowed money from friends to pay for his first worm poop conversion unit. Soon, TerraCycle fertilizer was being sold by many large retail traders in North America. In 2006, the company’s worm poop fertilizer packaged in reused plastic bottles was already generating one million dollars in sales. One year later, the company began developing recycling programmes. In cooperation with sponsors, these programmes encourage people to collect empty drink pouches, Sammeln und Recyceln von Stiftenold yogurt cups or granola bar wrappers. They are then used to create new objects; upcycling on a grand scale. These activities were so successful that Tom Szaky was pronounced Brand Innovator of the Year by Brand Packaging Magazine in 2008. TerraCycle continues to grow and is opening outlets in Brazil, Canada, and Great Britain; a first pop-up store in New York adds to the trendiness of this upcycling idea. The company will also begin operation in Europe, Australia and New Zealand, and is active in more than 20 countries today. More than 100 active recycling programmes earn the company international recognition.

Successful projects

The cigarette butt recycling programme aims to make new, sustainable and environmentally-friendly plastic products like transport boxes or ashtrays from cigarette filters and plastic packaging. The remaining tobacco is separated from the rest of the waste and recycled as compost. Another project involves old flip flops from which four playgrounds were made that were donated to schools in the USA. One of the more recent projects in Germany is the recycling programme for deodorant containers: 800 children’s bicycles will be made from the containers collected. They will be donated to social organisations to promote children’s motor skill development. TerraCycle has also garnered attention with a first online game centred around the topic of “trash”. The object of the game is to recycle hard-to-recycle waste in a playful way.

TerraCycleCollectors play a valuable role in TerraCycle’s recycling programmes. So far, 60.326.782 people (last count: 25 April 2016; source: terracycle.de) have collected coffee capsules from home, pens from school and one-way gloves from labs etc. and sent them in. For every package sent in, the collector earns TerraCycle bonus points. For every bonus point, the sponsors involved in the recycling programme (large manufacturing companies, retail dealers or municipalities) donate a certain amount of money that will benefit a non-profit organisation.

3.250.204.774 tonnes of waste have been recycled so far in accordance with the TerraCycle concept. A first pioneering move toward achieving the company’s intent of “eliminating waste”.

IMG_8403All photos: ©TerraCycle

 

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

BauKarussell

BauKarussell macht Re-use möglich

Gebäude recyceln und deren Bauteile wiederverwerten – auch das ist Urban Mining. In Wien gibt es gerade zwei große aktuelle Baustellen, die nach diesem Prinzip funktio...

> more

Unknown

Urban Minerin: Annemarie Miesbauer

Nach unserem Urban Miner des Monats Thomas Weber, der es nicht aushält, wenn die Alu-Dose im Restmüll landet, oder nach Urban Minerin Annette Hillebrandt, die in ihrer F...

> more

Ein Altmetallhändler wird 70

Ein Altmetallhändler wird 70

Altmetalle Kranner feiert sein 70jähriges Bestehen. Das allein wäre schon Grund gewesen, die Firma ausgiebig hochleben zu lassen. Doch zu diesem Jubiläum gesellte sich ...

> more

Abbruch eines Gebäudes

Picture of the month – September

Abbruch eines Gebäudes in Wien-Fünfhaus/Foto: ©Dorothea Gschöpf Stellen Sie sich vor: Sie betreten in der Früh Ihr Büro und sehen wie der Bagger gegenüber Stellung ...

> more