Architektur als Ressource

Die Architektur in Deutschland ist Müll. Zumindest wenn man sie aus der Sicht von Urban Mining betrachtet. Denn nach dem gleichen Prinzip der Abfallhierarchie „Reduce/Reuse/Recycle“ werden alte Gebäude in Deutschland „wiederverwertet“.

Der deutsche Beitrag der heurigen Architekturbiennale* 2012 in Vendig beschäftigt sich mit der Auseinandersetzung mit vorhandener Architektur, eine Aufgabe, die in Deutschland bereits zu Thema von signifikanten Wert für Architekten geworden ist. Großmaßstäbliche Schrumpfungs- und Umlagerungsprozesse müssen gesteuert, gigantische Baumassen der Nachkriegszeit saniert und die in der Bausubstanz gespeicherten Energien und Ressourcen – vor allem aber auch die inhaltlichen, kulturellen, sozialen und historischen – neu bewertet werden.

Die Betrachtung der bestehenden Architekturen als materielle, inhaltliche und formale Ressource lässt – je nach Eingriffstiefe – ganz unterschiedliche Möglichkeiten und Herangehensweisen zu: von der Reparatur bis zur Neuorganisation, Ergänzung und vollständigen Überformung. Architekten finden sich hierbei in der ungewohnten Rolle als Interpreten und Entwickler des Vorhandenen wieder, eine Rolle, die dem noch immer vorherrschenden Autorendenken dieses Berufsstands diametral entgegenläuft. Umbau ist einfach nicht attraktiv: Er erfordert Zurückhaltung und Anpassung. Doch es geht darum das Potential zu nutzen und gleichzeitig die Qualität zu bewahren. Denn die Fähigkeit, sich in den Bestand hineinzuversetzen, zählt auf Dauer mehr, als ihm etwas Neues entgegenzustellen.

Die in der Ausstellung vorgestellten 16 Positionen und Strategien zeigen das hohe schöpferische und architektonische Potenzial, das in einem affirmativen Umgang mit Bestand liegt. Reduce/Reuse/Recycle zeigt Projekte und Haltungen von Architekten, die den Bestand positiv aufnehmen und verstärken, die das Vorhandene als Inspiration und Anstoß zur Weiterentwicklung begreifen.

19. August – 25. November 2012
13. Internationale Architekturausstellung
La Biennale di Venezia

Mehr Informationen zum deutschen Beitrag

TAGS
, ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Agbogbloshie 2.0

Phönix aus der Asche: Agbogbloshie 2.0

Agbogbloshi heißt jener Teil der ghanaischen Hauptstadt Accra, in dem eine der größten Elektro-Müllhalden der Welt liegt. Zigtausende Tonnen illegaler Elektroschrott ...

> more

Regenwassertonne Picture of August

Picture of the month: August

Umfunktionierter Plastikbehälter in eine Regentonne (Burgenland)/Bildquelle: Brigitte Kranner Wie alte Dinge aus Plastik wieder zu verwenden sind, zeigt unser August-Pict...

> more

No Man’s Land

Bild gewordene Poesie

Lässig liegt der Schimpanse auf der Trage im verwaisten Operationssaal. Durch Löcher im Plafond dringt Wasser. Mäßig neugierig blickt ein Löwe durch ein offenes Fenst...

> more

Urban Miner

Urban Miners: Luise + Christoph

Seit zwei Jahren leben Luise Rosemeier und Christoph Buckler nach dem Zero Waste-Konzept. Die beiden Hamburger kaufen nachhaltig ein und Unverpackt-Läden haben dabei eine...

> more