Ausstellung im Museum der Dinge

Die Ausstellung “Transformationen. Konzepte der Umnutzung von Dingen“ zeigt, wie aus Alltags-Müll wieder gebrauchsfähige Dinge werden oder durch Umbau sogar eine Wertsteigerung erfahren können.
Die Ausstellung des Werkbund-Archivs zeigt, dass die kreative Umnutzung von Unrat kein neuer Trend ist, sondern eine lange Geschichte hat – gerade in einer traditionell eher armen Stadt wie Berlin. 
Not macht erfinderisch, das beweisen eine Reihe von Stücken aus der ständigen Sammlung des Museums. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden aus Stahlhelmen Kochpötte, Siebe und Nachttöpfe, aus einer Gasmaske eine Briefwaage, aus deren Behälter eine Milchkanne. 

“Transformationen – Konzepte der Umnutzung von Dingen“ 
27. März 2014 bis 19. Mai 2014
Museum der Dinge, Oranienstraße 25, Kreuzberg, Berlin

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Miner: Reinhard Loske

Urban Miner: Reinhard Loske

Er ist Autor, Wissenschaftler, Professor für Nachhaltigkeit und Ex-Politiker. So facettenreich Reinhard Loskes berufliche Wirkungsbereiche sind, so facettenreich ist auch...

> more

Vorträge Urban Mining

12 Vorträge zu Urban Mining

Das Institut für Wassergüte und Ressourcenmanagement der TU Wien setzt seine öffentliche Vortragsreihe im Wintersemester 2018/19 fort. Unter dem Titel „Urban Mining-A...

> more

BIM

Wie erkenne ich, was was ist?

Was bedeutet Nachhaltigkeit im Gebäudesektor? Achtete man noch vor einigen Jahren darauf, gebaute „Energieschleudern“ in den Griff zu bekommen, so hat sich die aktuel...

> more

Urban Mining und Gebetsmühlen

Picture of the month: September

Gebetsmühle in Klosterneuburg (NÖ)/Foto: ©Brigitte Kranner Entlang des Donauufers in Klosterneuburg weckt ein buddhistischer Gebetsort die Aufmerksamkeit. Neben bunten ...

> more