Ausstellung im Museum der Dinge

Die Ausstellung “Transformationen. Konzepte der Umnutzung von Dingen“ zeigt, wie aus Alltags-Müll wieder gebrauchsfähige Dinge werden oder durch Umbau sogar eine Wertsteigerung erfahren können.
Die Ausstellung des Werkbund-Archivs zeigt, dass die kreative Umnutzung von Unrat kein neuer Trend ist, sondern eine lange Geschichte hat – gerade in einer traditionell eher armen Stadt wie Berlin. 
Not macht erfinderisch, das beweisen eine Reihe von Stücken aus der ständigen Sammlung des Museums. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden aus Stahlhelmen Kochpötte, Siebe und Nachttöpfe, aus einer Gasmaske eine Briefwaage, aus deren Behälter eine Milchkanne. 

“Transformationen – Konzepte der Umnutzung von Dingen“ 
27. März 2014 bis 19. Mai 2014
Museum der Dinge, Oranienstraße 25, Kreuzberg, Berlin

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Miner

Urban Miners: Luise + Christoph

Seit zwei Jahren leben Luise Rosemeier und Christoph Buckler nach dem Zero Waste-Konzept. Die beiden Hamburger kaufen nachhaltig ein und Unverpackt-Läden haben dabei eine...

> more

Upcycling Möbel

Upcycling im Bauwesen

Wir freuen uns immer wieder sehr, wenn wir von unseren Leserinnen und Lesern Reaktionen auf diesen Blog erhalten. Vor kurzer Zeit schrieben uns die beiden Schweizer Archit...

> more

Krieau Wien

Picture of the month: July

Zwischennutzung der leerstehenden Krieau (Wien)/Bildquelle: Barbara Kanzian Leerstehende, verfallene und ungenützte Häuser – und das fast über einen Hektar. Dieses Bi...

> more

Urban Mining-Kongress

8. Urban Mining-Kongress

Bereits zum achten Mal geht in diesem Jahr der Urban Mining-Kongress über die Bühne: Vom 7. bis 8. November wird er im Rahmen der Fachmesse „Recycling-Technik 2018“ ...

> more