Ausstellung im Museum der Dinge

Die Ausstellung “Transformationen. Konzepte der Umnutzung von Dingen“ zeigt, wie aus Alltags-Müll wieder gebrauchsfähige Dinge werden oder durch Umbau sogar eine Wertsteigerung erfahren können.
Die Ausstellung des Werkbund-Archivs zeigt, dass die kreative Umnutzung von Unrat kein neuer Trend ist, sondern eine lange Geschichte hat – gerade in einer traditionell eher armen Stadt wie Berlin. 
Not macht erfinderisch, das beweisen eine Reihe von Stücken aus der ständigen Sammlung des Museums. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden aus Stahlhelmen Kochpötte, Siebe und Nachttöpfe, aus einer Gasmaske eine Briefwaage, aus deren Behälter eine Milchkanne. 

“Transformationen – Konzepte der Umnutzung von Dingen“ 
27. März 2014 bis 19. Mai 2014
Museum der Dinge, Oranienstraße 25, Kreuzberg, Berlin

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Miner Martin Aschauer

Urban Miner of the Month: Martin Aschauer

Er ist es gewohnt, die Kommunikation zu gestalten. Als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von GLOBAL 2000 entwickelt Martin Aschauer Strategien und Visionen für eine nachh...

> more

Konfliktmineralien

Transparenz bedeutet weniger Leid

Der Verkauf von Rohstoffen füllt so manche Kriegskassa und führt zu massivem Elend in politisch instabilen Regionen. Damit menschliches Leid rund um diese „Konfliktmin...

> more

Warehouse in Abu Dhabi

Picture of the Month – November

Warehouse in Abu Dhabi/Foto: ©Brigitte Kranner Was wären die Vereinigten Arabischen Emirate ohne ihre Lagerhäuser? Während einige dieser „Warehouses“ international...

> more

Wertstoffwende im Harz

Wertstoffwende im Harz

Schon seit geraumer Zeit arbeiten einige Hochschulen Deutschlands zum Thema Recycling eng zusammen. Nun haben sich diese kooperierenden Institutionen zum Ziel gesetzt, den...

> more