Ausstellung im Museum der Dinge

Die Ausstellung “Transformationen. Konzepte der Umnutzung von Dingen“ zeigt, wie aus Alltags-Müll wieder gebrauchsfähige Dinge werden oder durch Umbau sogar eine Wertsteigerung erfahren können.
Die Ausstellung des Werkbund-Archivs zeigt, dass die kreative Umnutzung von Unrat kein neuer Trend ist, sondern eine lange Geschichte hat – gerade in einer traditionell eher armen Stadt wie Berlin. 
Not macht erfinderisch, das beweisen eine Reihe von Stücken aus der ständigen Sammlung des Museums. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden aus Stahlhelmen Kochpötte, Siebe und Nachttöpfe, aus einer Gasmaske eine Briefwaage, aus deren Behälter eine Milchkanne. 

“Transformationen – Konzepte der Umnutzung von Dingen“ 
27. März 2014 bis 19. Mai 2014
Museum der Dinge, Oranienstraße 25, Kreuzberg, Berlin

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Miner des Monats: Manfred Assmann

Urban Miner des Monats: Manfred Assmann

Als Geschäftsführer des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) weiß Manfred Assmann, dass Abfall nicht gleich Abfall ist. Vieles davon kann ge...

> more

UMAR Urban Mining & Recycling

Aus Müll gebaut

Kreislaufwirtschaft in der Architektur wird aufgrund von Bevölkerungswachstum und Rohstoffknappheit ein immer wesentlicheres Thema. Wie kann nun der verantwortungsvolle U...

> more

Kupferschlacke Falun/Schweden

Picture of the month: January

Haus aus Kupferschlacke in Falun/Schweden/Bildquelle: Brigitte Kranner Die Ziegel dieses Hauses sind nicht etwa zu dunkel gebrannt. Sie bestehen vielmehr aus Kupferschlack...

> more

Urban Mining und Weihnachten

2017: Jubiläen und AmEisen

Ein spannendes Urban Mining-Jahr 2017 geht zu Ende und – wie jedes Jahr – fassen wir für Sie die Höhepunkte zusammen. Ein Rückblick über ein Jahr der Jubiläen und...

> more