Christian-Doppler-Labor eröffnet

Am 3. April 2013 wird an der Technischen Universität Wien das Christian-Doppler-Labor offiziell eröffnet.

Im Juli 2011 erzählte Prof. Helmut Rechberger (TU Wien) in einem Interview mit urbanmining.at noch von den Plänen für ein Labor zur Erforschung „anthropogener Ressourcen“. Ungefähr ein Jahr später war es dann soweit. Im Oktober 2012 wurde am Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft der TU Wien das CD Labor ins Leben gerufen. Ziel des Labors ist es, anhand von Fallstudien, Methoden zur Erkundung und Bewertung von durch den Menschen entstandene, verwendete und angehäufte Materialien (anthropogenen Ressourcen) zu entwickeln. Dadurch können neue Erkenntnisse zum Recycling von Sekundärressourcen abgeleitet werden.

Die offizielle Eröffnung des CD Labors für „Anthropogene Ressourcen“ am 3. April 2013 wird von einem international besetzten, wissenschaftlichen Symposium begleitet. Um Anmeldung bis zum 28. März wird gebeten!

Detaillierte Informationen zum Programm finden Sie hier.

3. April 2013
Technische Universität Wien
Karlsplatz 13/226.4
A-1040 Wien

TAGS
, , , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Unknown-2

Urban Minerin des Monats: Olga Witt

Olga Witt ist Architektin. Ihren Beruf übt sie aber derzeit nicht aus. Stattdessen widmet sie sich voll und ganz dem Thema Müllvermeidung. Sie hält Vorträge an Schulen...

> more

Vorträge TU Wien Kreislaufwirtschaft

Neue Vorträge zur Kreislaufwirtschaft

Die öffentliche Vortragsreihe Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft an der TU Wien ist bereits gestartet. Sie widmet sich in diesem Wintersemester 2017 dem Thema de...

> more

Urban Mining Student Award Architektur

Erster Urban Mining Student Award

Bis zum 30. März nächsten Jahres sind Studenten deutschlandweit aufgefordert, Konzepte und Ideen beim ersten Urban Mining Student Award Architektur einzureichen. Die bes...

> more

documenta

Picture of the Month: October

Urban Garden auf der documenta in Kassel/Foto: ©Brigitte Kranner Ist der letzte Tropfen aromatischen, griechischen Olivenöls aufgebraucht, dann ist es viel zu schade, de...

> more