Die Geisterstadt nahe Tschernobyl

Heute wird die neue, riesige Schutzkonstruktion über dem havarierten Atomreaktor in Tschernobyl offiziell übergeben. Die aus Stahl bestehende Schutzhülle gilt als größtes bewegliches Bauwerk der Welt und verschließt die Ruine des Reaktors. Vor genau 30 Jahren passierte im Block Vier der größte anzunehmende Unfall (GAU).

Die nur vier Kilometer entfernt liegende Stadt Prypjat, in der damals über 49.000 Menschen wohnten, wurde geräumt. Heute ist die Stadt eine Geisterstadt. Blog-Herausgeberin Brigitte Kranner besuchte gemeinsam mit ihrem Mann Felix den Unglücksreaktor und die Stadt Prypjat.

Obwohl die Stadt kontaminiert war (und es heute noch ist), wurde alles an wertvollen Rohstoffen aus der Sperrzone rausgebracht und wiederverwendet. Ob Metalle, Fahrzeuge oder Möbel – trotz Radioaktivität kamen die Objekte wieder zum Einsatz. Prypjat ist ein Beispiel für echtes Urban Mining – allerdings am falschen Platz.

Prypjat, the contaminated ghost town just four kilometers away from the Tschernobyl reactor.

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

The Weight of Cities

The Weight of Cities

Im Jahr 2050 werden zirka zwei Drittel aller Menschen in Städten leben. Eine landläufig bekannte Tatsache. Was aber weitgehend unbekannt ist, ist die Tatsache, dass 60% ...

> more

P1180479

Urban Miner: Rainer Weichbrodt

Er ist in unseren Breiten einer der Wegbereiter des Urban Minings: Rainer Weichbrodt setzt sich seit dem Jahr 2008 intensiv für das Thema der Kreislaufwirtschaft ein; zwe...

> more

Green Alley Award

Mit Abfallvermeidung zum Award

Startups haben nun wieder die Chance, ihre innovativen Projekte in den Bereichen Digital Circular Economy, Recycling und Abfallvermeidung vorzustellen. Bis zum 1. Juli 201...

> more

Ybbstalbahn

Picture of the Month: May

Aufgelassene Bahngeleise der Ybbstalbahn (NÖ)/Bildquelle: Brigitte Kranner Eisenverarbeitende Industrie und traditionsreiches Handwerk prägen seit jeher die Eisenstraße...

> more