Die Geisterstadt nahe Tschernobyl

Heute wird die neue, riesige Schutzkonstruktion über dem havarierten Atomreaktor in Tschernobyl offiziell übergeben. Die aus Stahl bestehende Schutzhülle gilt als größtes bewegliches Bauwerk der Welt und verschließt die Ruine des Reaktors. Vor genau 30 Jahren passierte im Block Vier der größte anzunehmende Unfall (GAU).

Die nur vier Kilometer entfernt liegende Stadt Prypjat, in der damals über 49.000 Menschen wohnten, wurde geräumt. Heute ist die Stadt eine Geisterstadt. Blog-Herausgeberin Brigitte Kranner besuchte gemeinsam mit ihrem Mann Felix den Unglücksreaktor und die Stadt Prypjat.

Obwohl die Stadt kontaminiert war (und es heute noch ist), wurde alles an wertvollen Rohstoffen aus der Sperrzone rausgebracht und wiederverwendet. Ob Metalle, Fahrzeuge oder Möbel – trotz Radioaktivität kamen die Objekte wieder zum Einsatz. Prypjat ist ein Beispiel für echtes Urban Mining – allerdings am falschen Platz.

Prypjat, the contaminated ghost town just four kilometers away from the Tschernobyl reactor.

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

BauKarussell

BauKarussell macht Re-use möglich

Gebäude recyceln und deren Bauteile wiederverwerten – auch das ist Urban Mining. In Wien gibt es gerade zwei große aktuelle Baustellen, die nach diesem Prinzip funktio...

> more

Unknown

Urban Minerin: Annemarie Miesbauer

Nach unserem Urban Miner des Monats Thomas Weber, der es nicht aushält, wenn die Alu-Dose im Restmüll landet, oder nach Urban Minerin Annette Hillebrandt, die in ihrer F...

> more

Ein Altmetallhändler wird 70

Ein Altmetallhändler wird 70

Altmetalle Kranner feiert sein 70jähriges Bestehen. Das allein wäre schon Grund gewesen, die Firma ausgiebig hochleben zu lassen. Doch zu diesem Jubiläum gesellte sich ...

> more

Abbruch eines Gebäudes

Picture of the month – September

Abbruch eines Gebäudes in Wien-Fünfhaus/Foto: ©Dorothea Gschöpf Stellen Sie sich vor: Sie betreten in der Früh Ihr Büro und sehen wie der Bagger gegenüber Stellung ...

> more