Geschenkt ist geschenkt

Weihnachten ist die Zeit des Schenkens. Und nachher wird umgetauscht, weggelegt und weggeworfen.

Weihnachten 2013 fanden sich in jedem dritten Geschenkpaket Elektrogeräte unter den österreichischen Weihnachtsbäumen. Darunter Flachbild-Fernseher, E-Book-Reader und Spielkonsolen. Ganz oben in der Rangliste der gewünschten und verschenkten Geräte waren aber, wie auch schon in den vorherigen Jahren, Smartphones und Tablet Computer. 

Mit beinah jedem neuen Elektrogerät, das ins Haus kommt, wird ein älteres obsolet. Oder findet gleich den Weg in den Müll. Meist unsachgemäß entsorgt führt das nicht nur zu erheblichen Belastungen für die Umwelt, es stellt auch immer wieder aufs Neue die Frage nach unserem Umgang mit Ressourcen. Oder besser, es sollte sie stellen.

Millionen alter ungebrauchter Handys liegen so in Schubladen europäischer Haushalte herum. Elf Millionen allein in österreichischen Haushalten. Dazu kommen noch viele weitere Millionen ungenutzter Elektrogeräte, die wertvolle Metalle enthalten. Im Vereinigten Königreich etwa entstehen jedes Jahr 915,000 Tonnen elektronischen Abfalls. Darin enthalten Tonnen von Kupfer, Aluminium und Eisen aber auch, wenngleich natürlich in weit geringerem Ausmaß Silber, Gold und Platin. Nur ein kleiner Teil des weltweit anfallenden Elektromülls wird bisher richtig verwertet und gelangt somit zurück in den Produktionskreislauf.

 All diese Zahlen sind nur Beispiele für eine riesige Menge an ungenützten Rohstoffen. Wie kann man diese brachliegenden Ressourcen nutzen? Das zeigt unsere Infographik am Beispiel von Kupfer auf. Den Rest haben wir uns, vorerst, geschenkt.

 

Christmas is the season of giving. And after that, things get exchanged, put away and discarded.

In any third gift package last Christmas, electric appliances were found under Christmas trees in Austria. Including flat screen TVs, e-book readers and game consoles. At the top of the ranking of the desired devices and give-aways were, as already in previous years, smartphones and tablet computers.

With almost every new electrical device that comes into the house, an older one becomes obsolete, or goes straight into the bin. Disposed improperly, this usually not only leads to significant load on the environment, it also raises the question of how we deal with resources. Or at least it should.

In fact, millions of old unused mobile phones are lying around in drawers of European households. In just Austria there are eleven million alone. In addition there are many more millions of unused electrical appliances that contain valuable metals. In the UK, about 915,000 tons of electronic waste emerges every year. This includes tons of copper, aluminium and iron as well as, although to a lesser extent, silver, gold and platinum. Only a small part of the worldwide resulting electronic waste is recycled properly and therefore is returned to the production cycle.

All these figures are only examples of a huge amount of unused raw materials. How can you use these idle resources? The answer to that question is explained in our infographic by taking the example of copper. Check it out here.

TAGS
, , , , , , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Agbogbloshie 2.0

Phönix aus der Asche: Agbogbloshie 2.0

Agbogbloshi heißt jener Teil der ghanaischen Hauptstadt Accra, in dem eine der größten Elektro-Müllhalden der Welt liegt. Zigtausende Tonnen illegaler Elektroschrott ...

> more

Regenwassertonne Picture of August

Picture of the month: August

Umfunktionierter Plastikbehälter in eine Regentonne (Burgenland)/Bildquelle: Brigitte Kranner Wie alte Dinge aus Plastik wieder zu verwenden sind, zeigt unser August-Pict...

> more

No Man’s Land

Bild gewordene Poesie

Lässig liegt der Schimpanse auf der Trage im verwaisten Operationssaal. Durch Löcher im Plafond dringt Wasser. Mäßig neugierig blickt ein Löwe durch ein offenes Fenst...

> more

Urban Miner

Urban Miners: Luise + Christoph

Seit zwei Jahren leben Luise Rosemeier und Christoph Buckler nach dem Zero Waste-Konzept. Die beiden Hamburger kaufen nachhaltig ein und Unverpackt-Läden haben dabei eine...

> more