Gleiswildnis im Park

Auf ehemaligen Bahnbrachen erstreckt sich der Park am Gleisdreieck in Berlin. Er besteht aus drei Teilen, die zwischen 2011 und 2014 eröffnet wurden. Auf einer Gesamtfläche von rund 31,5 Hektar bietet der Park unterschiedlichste Erholungsflächen. Neben weiten Liegewiesen, mehreren Wäldchen, großzügig angelegten Sport- und Spielflächen beherbergt die Anlage historische Relikte aus der großen Eisenbahngeschichte Berlins des vorigen Jahrhunderts. Darunter die Yorckbrücken, die wegen ihrer geschichtlichen, baukünstlerischen und stadtbildprägenden Bedeutung seit 1993 unter Denkmalschutz stehen. Eine Besonderheit bildet der Wildwuchs: Auf den Flächen rund um die alten Gleisanlagen haben zahlreiche Pflanzen und Tiere neue wertvolle Lebensräume gefunden.

How to transform an old freight terminal into a modernist park. Berlins „Park am Gleisdreieck“ is a good example for a sucessful transformation. Where once goods wagons switched positions, now plants and animals find a new home and people a new spacious recreation area.

 

 

TAGS
,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Mining Student Award Architektur

Studierende denken bei Urban Mining weiter

Der erste Urban Mining Student Award Architektur ist entschieden. Die Studentinnen Vera Quasten und Nathalie Sophie Hans konnten mit ihren Entwürfen für das Naturschutzz...

> more

Urban Minerin

Urban Minerin: Beatrix Altendorfer

Schon seit ihrer Jugend bricht Beatrix Altendorfer eine Lanze für einen umweltbewussten Lebensstil. Um diesen auch anderen Menschen zu erleichtern, gründet sie gemeinsam...

> more

EREK

Für KMUs: EREK bietet Ressourcen-Lösungen

Ende Februar ging das Europäische Kompetenzzentrum für Ressourceneffizienz EREK in Brüssel an den Start. EREK ist ein Projekt der Europäischen Kommission, das Ressourc...

> more

Ruthner-Turm

Picture of the month: April

Metallkonstruktion des Ruthner-Turms im Kurpark Oberlaa (Wien)/Bildquelle: Brigitte Kranner Heute ist nur mehr ein (Alt)Metallgerüst geblieben. 1964 hingegen war diese Ko...

> more