Hanseatische Materialverwaltung

Hanseatische_Materialverwaltung

Ein Name so sperrig, dass er nicht vermuten lässt, welch kreative Kraft sich dahinter verbirgt. Und welche simple wie geniale Idee: Der Eine hat’s, der Andre braucht’s.

Bei jeder größeren Veranstaltung, jeder Messe, jedem Event und jeder Aufführung bleiben viele Dinge übrig. Dinge, die oft mit großem Material- und Zeitaufwand entstanden sind, und nachher nicht mehr gebraucht werden. Scheinbar nicht mehr gebraucht werden.

Kleine freie Bühnen suchen Kulissen, Schulen brauchen Requisiten für Theateraufführungen, ein Kindergarten hätte gerne ein Baumhaus und Künstler benötigen für ihre Arbeit Materialen. Und allen ist meist gemein, dass nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung stehen und ein kompetenter Ansprechpartner fehlt. Die Hanseatische Materialverwaltung (HMV) sucht, sammelt und lagert nicht mehr benötigte Gegenstände und Materialien und ermöglicht so Vereinen und Künstlern diese für ihre Arbeit zu verwenden.

Die erste Einrichtung dieser Art im deutschsprachigen Raum hat dieses Konzept aus New York übernommen. Dort werden Bühnengegenstände, Kulissen und vieles mehr seit über 35 Jahren erfolgreich weitervermittelt. Diese Idee spart nun auch in Hamburg CO2-Emissionen, verringert die Müllberge zumindest ein wenig und lässt gleichzeitig neue Kunst entstehen.

Für weitere Informationen:
http://www.hanseatische-materialverwaltung.de/

 

Hanseatic Material Administration

A name so bulky that it does not even begin to hint at the creative power that lies behind it. Or the simple but clever thought that led to it’s creation: one man’s waist is another man’s treasure.

At the end of every major event, every exhibition, and every performance, many objects and items created particularly for this purpose are left behind. Items often created with the utmost of care. Items into which large amounts of materials are invested are no longer needed once the curtain has fallen. Or at least appear not to be needed at first glance. 

Small independent theatres need sets, schools are always looking for props for theatre performances, nurseries want tree house and artists can always do with more material for their work.

The most common limiting factor for all of these groups is a lack of financial resources or a competent and knowledgeable advisor. The Hanseatic Material Administration (HMV) sources, collects and stores no longer needed items and materials and enables organisations and individuals to use them for their work.

The first establishment of its kind within German-speaking countries adopted the idea from New York. There, props and sets have been successfully passed on to groups and individuals who need them for over 35 years.

This clever idea reduces waste and CO2 emissions while at the same time enabling new art to thrive.

For more information:
http://www.hanseatische-materialverwaltung.de/

TAGS
, ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Future Global Conference 2018

Treffpunkt für CityChanger

Ende Februar findet erstmals in Wien das weltweit größte Treffen von Experten für nachhaltige Stadtentwicklung statt. Bei der URBAN FUTURE Global Conference (UFGC) stel...

> more

Urban Miner des Monats: Manfred Assmann

Urban Miner: Manfred Assmann

Als Geschäftsführer des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) weiß Manfred Assmann, dass Abfall nicht gleich Abfall ist. Vieles davon kann ge...

> more

UMAR Urban Mining & Recycling

Aus Müll gebaut

Kreislaufwirtschaft in der Architektur wird aufgrund von Bevölkerungswachstum und Rohstoffknappheit ein immer wesentlicheres Thema. Wie kann nun der verantwortungsvolle U...

> more

Kupferschlacke Falun/Schweden

Picture of the month: January

Haus aus Kupferschlacke in Falun/Schweden/Bildquelle: Brigitte Kranner Die Ziegel dieses Hauses sind nicht etwa zu dunkel gebrannt. Sie bestehen vielmehr aus Kupferschlack...

> more