LAMIS – Landfill Mining Österreich

Landfill

Deponien, insbesondere solche älteren Datums, können eine Gefahr für Umwelt und Gesundheit darstellen. Sie haben zudem aber eine bislang noch kaum erforschte Seite: ihre Rolle als Rohstoffspeicher. Das Landfill Mining Projekt beschäftigt sich mit genau diesem Aspekt von Deponien, der Möglichkeit eines gezielten Rückbaus von Altdeponien, um daraus nutzbare Rohstoffe zu gewinnen.

Autorin DI Tanja Wolfsberger und Co-Autor Dipl.-Min. Dr. Daniel Höllen vom Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben forschen genau in diesem Bereich und haben dazu folgenden Bericht erarbeitet.

In Bälde soll es zu diesem Pilotprojekt auch eine eigene Website geben. Wir werden darüber informieren.  

Landfill_Mining

Durch die in Abfällen enthaltenen Schadstoffe und die chemischen und biologischen Umwandlungsprozesse im Deponiekörper geht von Altablagerungen ein Risiko für die Umwelt und die menschliche Gesundheit aus. Den größten Teil der Emissionen aus Deponien stellen dabei Sickerwässer und Deponiegase dar, welche auch zum Klimawandel beitragen. Vor allem in älteren Deponien (aus den 60er bis 90er Jahren) finden sich neben Schadstoffen teilweise auch beachtliche Mengen an Wertstoffen, die in Zeiten eines stetig wachsenden Ressourcenbedarfs einer (stofflichen) Wiedernutzung zugeführt bzw. thermisch verwertet werden können.

Das Projekt „Landfill Mining“ beschäftigt sich daher mit der Möglichkeit eines geordneten Rückbaus von Altdeponien zur Gewinnung nutzbarer Rohstoffe aus Abfällen (Deponie als Wert-, Roh- und Energiestofflager).

Die in der Vergangenheit eingebauten Abfälle werden dabei abgegraben, aufbereitet und einer stofflichen oder thermischen Verwertung zugeführt. Nur mehr der nicht verwertbare Anteil wird erneut einer geordneten Deponierung zugeführt.

Hauptziel ist hierbei die Weiterentwicklung und mittelfristige (drei bis fünf Jahre) Nutzbarmachung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung des Landfill Minings, um diese für zukünftige Anwendungen im Bereich des Deponierückbaus nutzen zu können. Im Zuge des Projektes wird die Basis für eine umweltökonomische sowie rechtliche Bewertung von Rückbauprojekten geschaffen, um daraus geeignete Bewertungsinstrumente ableiten zu können und ein ökonomisches Modell zu entwickeln. Zusammenfassend verfolgt das Projekt Landfill Mining folgende Ziele:

  • Gewinnung von Daten über Menge, Art und Zusammensetzung der deponierten Abfälle,
  • Festlegung eines oder mehrerer Standort/e, welche/r für einen Rückbau geeignet sind/ist,
  • Untersuchung und Darstellung des Rohstoffpotenzials,
  • Planung und Durchführung von repräsentativen Probenahmen,
  • Untersuchung der Materialqualitäten auf Basis von Schürfen/Bohrungen,
  • Durchführung von Sieb- und Sortieranalysen; chemischen und physikalischen Analysen, Charakterisierung des Verschmutzungsgrades und Untersuchung der Alterung,
  • Untersuchung der Effizienz der abfallwirtschaftlichen Technologie bei der Behandlung von „neuen“ Abfällen,
  • Bewertung der gewonnenen Abfallqualität und Handlungsempfehlungen.

Aus den Erkenntnissen werden im Anschluss u.a. Deponierückbaukonzepte und -projekte, Aufbereitungs- und Sortiertechnologien sowie Verwertungstechnologien, Verfahren für die Sekundärrohstoffindustrie, normative und rechtliche Vorgaben (Verordnungen, Richtlinien, Gesetze) und Geschäftsmodelle für Deponiebetreiber abgeleitet. Die Umsetzung des Vorhabens wird dabei in Form eines dreistufigen Verfahrens (Grundlagenanalyse, Realdatenanalyse und bewertungstechnische Analyse), welches aus folgender Abbildung hervorgeht, verwirklicht.

Erstautorin: DI Tanja Wolfsberger, Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik

Coautor: Dipl.-Min. Dr.rer.nat. DANIEL HÖLLEN
, Mineralogische Aspekte des Recyclings


 

LAMIS – Landfill Mining Austria – Pilot Region Styria

Author DI Tanja Wolfsberger and co-author Dipl.-Min. Dr. Daniel Höllen from the Chair of Waste Treatment Technology and Waste Management of the Montanuniversität Leoben conduct research in the field of “Landfill Mining” which deals with the possibility of an orderly dismantling of old landfills for the production of useful materials from waste.

Landfills, in particular older ones, may constitute a danger to the environment and health. Additionally, they have a so far undiscovered side: their role as raw material storage. The Landfill Mining project deals with precisely this aspect of landfills, the possibility of a deliberate dismantling of old landfills, in order to extract useful raw materials.

The methodology of the project follows a three-stage process (fundamental analysis, real data analysis and evaluation analysis), which can be seen in the attached graphic.

Author: DI Tanja Wolfsberger, Chair of Waste Processing Technology and Waste Management

Co-author: Dipl.-Min. Dr.rer.nat. Daniel Höllen, Chair of Waste Processing Technology and Waste Management
    

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining
DownloadedFile-30

Eine Stadt übersiedelt

Kiruna, die nördlichste Stadt Schwedens, verfügt über riesige Eisenerzvorkommen. Der Umfang der hochwertigen Eisenerzlagerstätte ist bis heute unerforscht, er wird von...

> more

Urban Miner Martin Aschauer

Urban Miner of the Month: Martin Aschauer

Er ist es gewohnt, die Kommunikation zu gestalten. Als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von GLOBAL 2000 entwickelt Martin Aschauer Strategien und Visionen für eine nachh...

> more

Konfliktmineralien

Transparenz bedeutet weniger Leid

Der Verkauf von Rohstoffen füllt so manche Kriegskassa und führt zu massivem Elend in politisch instabilen Regionen. Damit menschliches Leid rund um diese „Konfliktmin...

> more

Warehouse in Abu Dhabi

Picture of the Month – November

Warehouse in Abu Dhabi/Foto: ©Brigitte Kranner Was wären die Vereinigten Arabischen Emirate ohne ihre Lagerhäuser? Während einige dieser „Warehouses“ international...

> more