Making Of: Urban Mining Infographic

 

The topic of urban mining is more relevant today than it has ever been before. Understanding what urban mining is, and the impact that it could have on our planet, is crucial if the ideas that stem from this concept are to be incorporated into our daily lives. But how do you explain such a complex subject in a way that it can be understood by all?

You simplify it, strip it of complicated terminology and show it visually. Ideally, you strip it of all terminology and show it almost exclusively in pictures. We, the team at urbanmining.at, decided to set ourselves the challenge of explaining the concept of urban mining, using the example of copper, in an almost entirely speech-free infographic. 

The world’s population is increasing every day. Every second new people are coming into the world. 2.75 per second to be exact. And that’s every second. This daily growth means that the number of people who use raw materials, who need space and who consume resources, is also growing. At the same time, the mountains of waste around the globe are increasing. Mountains of things we no longer need, want use. These growing mountains, however, also create large stores of potential resources. 

New technologies are manufactured at ever shorter intervals. With each new device that replaces an older one, the number of things that are dumped increases. So finding a way to re-extract the resources stored in the things we throw away is more relevant and important today than it has ever been before. 

Deposits of natural resources are dwindling at an ever increasing pace. On the one hand, this is inherent in the population growth of recent decades. On the other hand, however, part of the cause is a consumption-oriented society and its results. Large scale consumption is contributing to the fact that natural resources are diminishing, while secondary resources are rapidly increasing. 

The basic idea behind Urban Mining is as simple as it is fascinating: we are living on stores of resources. Man-made resource mines. Urban mining is about using these anthropogenic stores, or in other words, learning to see our cities as potential resource mines. Raw materials that can be re-extracted are everywhere. They are in cars and in washing machines, in mobile phones and in houses, in cables, in wires, in every piece of waste. 

One of the prerequisites for urban mining is the systematic recording of where resources are stored. The other is the development of the techniques and technologies in order to re-extract secondary resources easily and efficiently. 

The systematic recording and subsequent re-extraction of recourses makes up one side of the urban mining coin. The other side is made up by a reduction in the amount of waste that is generated in the first place. Smart Design uses fewer resources in the production of new items; increases their lifespan and makes re-extraction of the resources stored in them easier. Smart design takes the end of product’s life cycle into consideration as early as the concept stage. This is a broad field but one in which small changes can have a big impact. 

Urban mining as a concept is this change. It is a chance to do things differently. A chance to be more conscious, more sustainable and more thoughtful in the way that we deal with our environment and the limited resources available to us. 

Until a few decades ago, every broken or unused product was simply dumped. The finite nature of our resources was not something that concerned the average person. Some of the contributing factors to this attitude were a time of economic upswing and a lack of awareness of the environmental impact this behaviour could have. However, this attitude also stemmed from the fact that the average lifespan of many products was far longer than it is today. 

Much of what is produced today is not designed to last. The short lifespan of most products and the fact that many manufacturers make it almost impossible to repair or replace specific parts, means that consumers are continuously acquiring new things. The old is replaced by the new at much shorter intervals. 

And yet, today, at the end of a product’s lifecycle, the object is not only considered as waste but also as a store of potential resources that have the potential to be re-extracted and re-used. 

What does the future hold? 

Speculations are of little use. It is helpful to establish clear goals to work towards. The many examples from the field of smart design show that there are alternatives. Why does a mobile phone need to be thrown away once a new model is on the market? Couldn’t we just improve specific parts on the old model? Simply replace the part that is broken or out-dated, instead of the entire phone? There is the potential to consider the end of a product’s life-cycle as early as the concept stage. This consideration could result in products being designed so that everything can be re-used and no waste remains. 

Keep it simple. 

A clear and concise idea at the core of the urban mining concept. 

Here at urbanmining.at we asked ourselves how we could explain this complex concept in a way that would be in keeping with the core idea behind it. We decided to scrap our explanation of complex terminology and show it visually. In an infographic. In fact, we decided to scrap our explanation of almost all terminology. 

We wanted the concept to be understood by everyone, including people who are completely new to the subject. So we set ourselves a real challenge: to explain this complex idea in an almost entirely speech-free infographic. And so our urban miners were born. They embody the concept of urban mining and help to portray an abstract concept in a concrete way. Similarly, instead of representing all of the materials that have the potential to be re-extracted through urban mining, we decided to simplify our infographic by focusing on the exemplary case of copper. 

The second step in the creation of our infographic was to identify the ideas that are crucial to the concept of urban mining. We simplified the ideas that need to be understood in order to appreciate urban mining to three simple questions: 

WHERE? WHAT QUANTITY? WHAT VALUE? 

WHERE are the secondary resources that future generations need stored? 

They are in the urban areas that surround us. Specifically in our transport and communication systems, in our homes and neighbourhoods and in all the electrical appliances that have become so essential in our daily lives. 

WHAT QUANTITY of secondary resources can be extracted from these urban stores? This question brings to the forefront the surprising quantities of resources that can be re-extracted from everyday items that surround us, like our cars or electronic appliances. 

WHAT VALUE does reclaiming secondary resources hold? 

Not only the monetary value but also to the value for our environment, for the economy and for the efficient use of all of the resources available on our planet. What value does urban mining hold for high-tech economies that are highly dependent on imports of raw material such as Japan? How much could we gain by investing in urban mining in the future and how does this relate to the depleting stocks available in future. 

Finding reliable data and figures on this topic is not easy. Therefore we often have to make do with rough estimates. The figures represented in our infographic are also only rough estimates. Even though they are rough, they still tell a clear story: 

urban mining is more relevant today than it has ever been before. 

We tried to simplify all of the big ideas about this complex subject into one simple infographic. We tried to free it of complex terminology and to use examples representative of its entire potential. 

We hope you enjoy viewing it as much as we enjoyed creating it. 

Take a look behind the scenes and see how the infographic was created in our ‘making of’ video before clicking on the infographic link in the main menu.

Music provided by Broke for Free – “Wake up Suit” – www.brokeforfree.com

 

URBAN MINING INFOGRAPHIK

 

Urban Mining sprachfrei darstellen: Unter dieser Prämisse entstand die Infographik, die das große Thema Urban Mining klar, übersichtlich und mit Fokus auf nur einen Rohstoff präsentiert.

Jeden Tag werden wir mehr. Jede Sekunde kommen neue Menschen auf die Welt, 2,75 pro Sekunde. Jede Sekunde. Damit wächst jeden Tag die Zahl der Menschen, die Rohstoffe verbrauchen, Platz und Ressourcen benötigen. Und jeden Tag wachsen auch die Abfallberge rund um den Globus. Berge von Dingen, die wir nicht mehr benötigen, nicht mehr wollen und nicht mehr benutzen. Berge von Dingen, die aber auch eines sind: ein riesiger bislang kaum genutzter Rohstoffspeicher.

In immer kürzer werdenden Abständen stehen uns neue Technologien und Maschinen zur Verfügung. Mit jedem neuen Gerät, mit jeder Technologie, die eine andere ersetzt, wächst die Zahl der Geräte, die auf dem Müll landen. Urban Mining ist heute so aktuell, so wichtig und richtig wie nie zuvor. 

Die Lagerstätten der natürlichen Rohstoffe schwinden kontinuierlich. Das ist einerseits normal und dem Bevölkerungswachstum der vergangenen Jahrzehnte gewissermaßen inhärent, andererseits ist es auch unserer konsumorientierten Gesellschaft geschuldet. Wir wollen immer mehr. Der Konsum führt dazu, dass zeitgleich zum Schwinden der natürlichen Rohstoffe der Bestand an Sekundärrohstoffen stetig zunimmt. Sich dieses Phänomen zunutze zu machen, ist die Überlegung, die hinter Urban Mining steckt.

Der Grundgedanke ist so simpel wie faszinierend: Wir leben auf Rohstofflagern. Auf von Menschen gemachten Rohstoffminen. Darum geht es, diese anthropogenen Lager zu nutzen, oder anders gesagt, unsere Städte als Rohstoffminen zu begreifen. Überall finden sich Rohstoffe, die sich zurückgewinnen lassen. In Autos und Waschmaschinen, in Handys und Häusern, in Kabeln, Leitungen, in jedem einzelnen Müllsack. Die Grundvoraussetzung für erfolgreiches Urban Mining ist aber eine systematische Erfassung der Rohstofflager. Erst muss man wissen, was sich denn überhaupt wo befindet.

In gewissem Sinne stellt Urban Mining damit eine Seite einer Medaille dar, deren andere Seite sich damit befasst, Abfall erst gar nicht entstehen zu lassen: Smart Design. Macht man sich schon in der Entwurfphase eines neuen Produkts darüber Gedanken, wie es nach dem Ende des Produktzyklus’ mit den darin verwendeten Materialien weitergehen soll, dann ist das Smart Design. Vorher darüber nachdenken, was nachher sein soll. Es bedeutet, sich bewusst Gedanken über die Auswirkungen jedes Produkts auf den Rohstoffhaushalt unseres Planeten zu machen. Ein weites Feld also. In dem aber auch kleine Änderungen große Auswirkungen haben.

Genau so eine Änderung ist auch Urban Mining selbst. Es ist eine Idee, ein Konzept. Und es ist vor allem auch eine Chance. Eine Chance, es besser zu machen. Nachhaltiger, bewusster und ehrlicher mit unserer Umwelt und unseren Ressourcen umzugehen.

Bis vor wenigen Jahrzehnten wurde jedes kaputte oder nicht mehr gebrauchte Produkt einfach weggeworfen. Die Endlichkeit von Rohstoffen war noch kein Thema. Ein Grund dafür war, neben wirtschaftlichem Aufschwung und noch nicht im heutigen Sinn ausgeprägtem Umweltbewusstsein, sicher auch die Tatsache, dass die Lebensdauer von Produkten früher vielfach höher war als heute. Vieles von dem, was heute produziert wird, ist gar nicht darauf ausgelegt, besonders lange zu halten. Das, und die Tatsache, dass viele Hersteller es beinahe unmöglich machen, speziell ihre elektronischen Produkte reparieren zu können, hat nur ein Ziel: Den Konsumenten dazu zu bewegen, sich ein neues Produkt zu kaufen. Ist das Alte kaputt, kommt ein Neues.

Heute wird ein Produkt am Ende seiner Verwendungsdauer nicht mehr nur als Abfall, sondern als Rohstofflieferant gesehen. Zumindest könnte es so sein. Es sollte so sein.

Und in Zukunft? Spekulationen haben wenig Sinn, da ist es schon besser, Ziele zu formulieren, und darauf hinzuarbeiten. Die vielen Beispiele aus dem Bereich des Smart Designs zeigen, dass es anders geht. Warum muss man sein Handy gleich wegwerfen, kann man es nicht verbessern? Oder nur den Bestandteil austauschen, der kaputt oder veraltet ist? Warum soll das nicht möglich sein? Schon bei der Konzeption eines Produktes macht man sich darüber Gedanken, was nach dessen Verwendung damit geschehen soll. Im Idealfall entsteht dann kein Abfall mehr. Das ist die Zukunft.

Keep it simple.

So klar der Grundgedanke von Urban Mining auch ist, so umfangreich ist das Thema. Wie also erklären, wie zeigen? Indem man, ganz im Gegensatz zu hier, auf viele Worte verzichtet. Und die Zeichen sprechen lässt. So sind die kleinen Minenarbeiter, die Urban Miners entstanden. Stellvertretend für so viele verschiedene Materialien und Rohstoffe machen sie sich auf die Suche nach Kupfer. Als ein Symbol für die Suche nach Verwertbarem und Wiederverwendbarem. Diese weitgehende Sprachfreiheit der Infographik zu gewährleisten war nicht einfach, das Ergebnis aber spricht für sich. Und das in einer Form, die einfach zu verstehen und nachzuvollziehen ist.

Wir haben uns gefragt, was die wichtigsten Fragen zum Thema Urban Mining sind. So sind wir auf WO, WIE VIEL und WERT gekommen. Weil wir die Punkte aufzeigen wollten, die entscheidend für das Verständnis für das Konzept Urban Mining sind.

WO finden wir die Rohstoffe, die wir und nachfolgende Generationen brauchen werden? In den Dingen, die uns täglich umgeben. In unseren Transport- und Kommunikationsmitteln, in unseren Wohngebieten und in all den Elektrogeräten, ohne die scheinbar nichts mehr geht.

WIE VIEL Kilogramm von welchem Rohstoff kann man woraus gewinnen? Wie viel Kupfer steckt etwa in einem Einfamilienhaus?

Und welchen WERT stellt dieses wiedergewonnene Metall dar? Nicht nur an Geldwert, sondern auch für unsere Umwelt, für die Wirtschaft und den gesamten Ressourcenhaushalt des Planeten? Was kann Urban Mining für hochtechnologisierte Volkswirtschaften wie jene von Japan bedeuten, die in hohem Maße vom Import von Rohstoffen abhängig sind?

Diese Daten zu bekommen, die Fakten aufzutreiben, zu vergleichen und zu verifizieren, ist nicht leicht, oftmals müssen wir uns deshalb mit groben Schätzungen behelfen. All das ist eingeflossen in die Arbeit an unserer kleinen Infographik zum großen Thema Urban Mining.

Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen in unserem Making Of Video. Den Link zur Infografik finden Sie im Hauptmenü.

Musik von Broke for Free – “Wake up Suit” – www.brokeforfree.com

TAGS
,

X zurück
Comments via Urban Mining

BauKarussell

BauKarussell macht Re-use möglich

Gebäude recyceln und deren Bauteile wiederverwerten – auch das ist Urban Mining. In Wien gibt es gerade zwei große aktuelle Baustellen, die nach diesem Prinzip funktio...

> more

Unknown

Urban Minerin: Annemarie Miesbauer

Nach unserem Urban Miner des Monats Thomas Weber, der es nicht aushält, wenn die Alu-Dose im Restmüll landet, oder nach Urban Minerin Annette Hillebrandt, die in ihrer F...

> more

Ein Altmetallhändler wird 70

Ein Altmetallhändler wird 70

Altmetalle Kranner feiert sein 70jähriges Bestehen. Das allein wäre schon Grund gewesen, die Firma ausgiebig hochleben zu lassen. Doch zu diesem Jubiläum gesellte sich ...

> more

Abbruch eines Gebäudes

Picture of the month – September

Abbruch eines Gebäudes in Wien-Fünfhaus/Foto: ©Dorothea Gschöpf Stellen Sie sich vor: Sie betreten in der Früh Ihr Büro und sehen wie der Bagger gegenüber Stellung ...

> more