Mehr als Recycling

Dass „Urban Mining“ wesentlich mehr umfasst als reines „Recycling“, zeigte Prof. Paul H. Brunner (TU Wien) in seinem Vortrag beim Urban Mining Forum in Taipeh.

Für eine systematische, zielorientierte Nutzung von anthropogenen Rohstofflagern müsste beim Bauen die Wiedergewinnung von Metallen, Baurestmassen, Kunststoffen und anderen Materialien bereits vom Architekten eingeplant werden. Brunner nennt das „Design for Urban Mining“, die Zielen sind optimale Ressourcennutzung und langfristiger Umweltschutz. Am Beispiel Eisen zeigt sich, dass die anthropogenen Lager die geologischen bald deutlich übersteigen werden.

 

Bildquelle: Prof. Dr. P. H. Brunner

TAGS
, , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

DownloadedFile-30

Eine Stadt übersiedelt

Kiruna, die nördlichste Stadt Schwedens, verfügt über riesige Eisenerzvorkommen. Der Umfang der hochwertigen Eisenerzlagerstätte ist bis heute unerforscht, er wird von...

> more

Urban Miner Martin Aschauer

Urban Miner of the Month: Martin Aschauer

Er ist es gewohnt, die Kommunikation zu gestalten. Als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von GLOBAL 2000 entwickelt Martin Aschauer Strategien und Visionen für eine nachh...

> more

Konfliktmineralien

Transparenz bedeutet weniger Leid

Der Verkauf von Rohstoffen füllt so manche Kriegskassa und führt zu massivem Elend in politisch instabilen Regionen. Damit menschliches Leid rund um diese „Konfliktmin...

> more

Warehouse in Abu Dhabi

Picture of the Month – November

Warehouse in Abu Dhabi/Foto: ©Brigitte Kranner Was wären die Vereinigten Arabischen Emirate ohne ihre Lagerhäuser? Während einige dieser „Warehouses“ international...

> more