Permanent Error

Apokalyptische Bilder im Buch des Fotografen Pieter Hugo über den Agbogloshie Market in Accra, Ghana.

Viele unserer im Westen ausrangierten Computer, Handys, Laptops landen in Ghana. Sechseinhalbtausend Tonnen Elektromüll sind es, um genau zu sein. Dieser Elektromüll landet am Schrottplatz, dem Agbogloshie Market, und wird mit bloßen Händen auseinandergenommen, um wertvolle Metalle wieder weiterzuverkaufen. An Schrotthändler.

Die Menschen am Schrottplatz sind giftigen Dämpfen ausgesetzt. Es gibt keine Schutzkleidung. Dennoch machen sie diese Arbeit, denn sie sind davon abhängig. Man sagt, hier war es früher idyllisch. Vor gar nicht allzu langer Zeit.

“Permanent Error” klagt die westliche Welt an, die ständig neue Elektrogeräte produziert und sie so baut, dass sie keine hohe Lebenserwartung haben. Bei diesen Bildern läuft es einem kalt den Rücken hinunter.

Fotos: Pieter Hugo, Michael Stevenson; Prestel Verlag
All images were taken during 2009 and 2010 at the Agbogloshie Market in Accra, Ghana.

TAGS
, , , , , , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Miner des Monats: Manfred Assmann

Urban Miner des Monats: Manfred Assmann

Als Geschäftsführer des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) weiß Manfred Assmann, dass Abfall nicht gleich Abfall ist. Vieles davon kann ge...

> more

UMAR Urban Mining & Recycling

Aus Müll gebaut

Kreislaufwirtschaft in der Architektur wird aufgrund von Bevölkerungswachstum und Rohstoffknappheit ein immer wesentlicheres Thema. Wie kann nun der verantwortungsvolle U...

> more

Kupferschlacke Falun/Schweden

Picture of the month: January

Haus aus Kupferschlacke in Falun/Schweden/Bildquelle: Brigitte Kranner Die Ziegel dieses Hauses sind nicht etwa zu dunkel gebrannt. Sie bestehen vielmehr aus Kupferschlack...

> more

Urban Mining und Weihnachten

2017: Jubiläen und AmEisen

Ein spannendes Urban Mining-Jahr 2017 geht zu Ende und – wie jedes Jahr – fassen wir für Sie die Höhepunkte zusammen. Ein Rückblick über ein Jahr der Jubiläen und...

> more