Phone Blocks

E_Schrott

“Every day we throw away millions of electronic devices, because they are old and worn out.”

This sentence serves as the introduction to a video in which an idea is presented for a mobile phone that could help us to do things differently. A smart phone that would simply be thrown away or replaced. The video introduces the idea of a thoughtfully designed smartphone.

The Dutch designer Dave Hakkens has an ambitious goal. He wants to make the world a better place. By doing what he does best, namely designing things. Always keeping in mind that the old can be reused. Leftovers can be reassembled, enhanced and given a new use. This is how he came up with ideas such as note-cubes which can be re-used, edible pens, a dust ball vacuum cleaner and much more.

His latest idea is Phonebloks. A smartphone based on to the Lego blocks principle; blocks can be taken out and replaced by other blocks. Most phones are discarded or replaced as soon as the first component is broken. Why? Because many companies produce phones so that the individual components do not have a long lifespan. Mobile phones that break after a short period of time secure a constant demand for new models.

This is where Dave Hakkens comes in with Phonebloks . The individual parts of his smartphones design can be replaced quickly and easily, without the entire unit having to be disposed of. In addition, they offer the flexibility that every phone can be put together according to the exact needs and requirements of its future user. Larger speakers, better camera, more storage, no problem. Customisation is the word.

Hakkens sought funding and technical partners through the crowd speaking platform Thunderclap. In a very short time he has created a huge internet community, undeniably confirming the interest in a thoughtfully produced smart phone. A partner who will take over the technical development has also been found: Motorola. Together with a company that now belongs to Google, a platform will be created to develop Phoneblocks. Motorola has been working on a similar project of their own for some time already. Thus, Motorola and Hakkens have found in each other a likeminded partner to realise a common vision with: less electronic waste and sensibly implemented raw materials.

To ensure the independence of the project, Hakkens is still looking for sponsors. But at least now it can’t be said that there is no smarter way to do things. No way to make things better. How? With blocks. For example.

For more information, please visit: http://www.phonebloks.com/

 

Phone Blocks

„Jeden Tag werfen wir Millionen elektronische Geräte weg, weil sie alt sind und gebraucht.“

Mit diesem Satz beginnt ein Video über ein Handy, das es anders machen soll. Ein Smartphone, das man nicht wegwirft und durch ein Neues ersetzt. In dem Video geht es um ein sinnvoller designtes Smartphone. Und um noch viel mehr.

Der holländische Designer Dave Hakkens hat ein ehrgeiziges Ziel. Er will die Welt verbessern. Indem er das tut, was er am besten kann, nämlich Dinge entwerfen. Immer mit dem Hintergedanken, Altes weiter zu verwenden, Reste neu zusammenzusetzen, aufzuwerten und ihnen neue Verwendung zu geben. So sind Notizwürfel entstanden, die man immer wieder beschreiben kann, essbare Kugelschreiber, Vakuumstaubsauger und vieles mehr. 

Sein neuestes Werk ist Phonebloks. Ein Smartphone nach dem Lego-Prinzip, ein Baustein raus, ein anderer rein. Die meisten Handys werden entsorgt oder ausgetauscht, weil nur ein einziger Bestandteil kaputt gegangen ist. Und warum? Weil viele Firmen so produzieren, dass die einzelnen Bestandteile nicht lange überleben. Handys, die rasch den Geist aufgeben, sichern eine stete Nachfrage nach neuen Modellen. Hier setzt Dave Hakkens mit Phonebloks an. Die einzelnen Teile seines Smartphones können einfach und schnell ausgetauscht werden. Ohne, dass man gleich das ganze Gerät entsorgen muss. Zudem kann man sich sein eigenes Handy zusammenstellen. Größerer Lautsprecher, bessere Kamera, alles kein Problem. Bis auf eines.

Die Finanzierung. Mittels der crowd-speaking Plattform thunderclap suchte Hakkens nach technischen Partnern und Firmen, die seine Idee mittragen. In kürzester Zeit hat er damit eine riesige Internet Community erreicht, die das Interesse an einem sinnvoll produzierten Smartphone bestätigt. Und mittlerweile hat sich ein Partner gefunden, der die technische Entwicklung übernehmen wird, Motorola. Gemeinsam mit der mittlerweile zum Google Konzern gehörigen Firma soll eine Plattform geschaffen werden, um Phonebloks zu entwickeln. Motorola arbeitet bereits seit einiger Zeit selbst an einem ähnlichen Projekt. Somit haben sich zwei Partner gefunden, die eine gemeinsame Vision verwirklichen wollen: Weniger elektronischen Abfall und sinnvoll eingesetzte und genutzte Rohstoffe.

Um die Unabhängigkeit des Projekts zu gewährleisten, sucht Hakkens weiter nach Sponsoren. Und niemand kann mehr sagen, es gäbe keine smarten Möglichkeiten, die Dinge anders zu machen. Besser zu machen. Wie? Mit Bausteinen. Zum Beispiel.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.phonebloks.com/

TAGS
, , , , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Unknown-2

Urban Minerin des Monats: Olga Witt

Olga Witt ist Architektin. Ihren Beruf übt sie aber derzeit nicht aus. Stattdessen widmet sie sich voll und ganz dem Thema Müllvermeidung. Sie hält Vorträge an Schulen...

> more

Vorträge TU Wien Kreislaufwirtschaft

Neue Vorträge zur Kreislaufwirtschaft

Die öffentliche Vortragsreihe Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft an der TU Wien ist bereits gestartet. Sie widmet sich in diesem Wintersemester 2017 dem Thema de...

> more

Urban Mining Student Award Architektur

Erster Urban Mining Student Award

Bis zum 30. März nächsten Jahres sind Studenten deutschlandweit aufgefordert, Konzepte und Ideen beim ersten Urban Mining Student Award Architektur einzureichen. Die bes...

> more

documenta

Picture of the Month: October

Urban Garden auf der documenta in Kassel/Foto: ©Brigitte Kranner Ist der letzte Tropfen aromatischen, griechischen Olivenöls aufgebraucht, dann ist es viel zu schade, de...

> more