Recyceln von Stadträumen

Leerstehende Häuser und brachliegende Flächen in der Stadt mit neuem Leben zu erfüllen, davon handelt das Buch „Second Hand Spaces“. Es zeigt Ideen und Konzepte auf, wie Bewohner und Nutzer mit oft nur begrenzten Mitteln einer Stadt eine neue Zukunft geben können.

Das Thema Recycling wird hier weit gefasst: Es geht nicht mehr um die Wiederverwertung eines Gegenstandes alleine, sondern es geht um die Nutzung – wenn auch nur tempörär als Zwischennutzung – eines ganzen Ortes. Wie können die (neuen) Funktionen von Orten aussehen, die nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form gebraucht werden. Und das unter Einbeziehung der Bewohner oder Nutzer, die sie mitgestalten.

Die Autoren gehen auch der Frage nach, wie das „Recyceln von Stadtraum“ helfen kann, soziale Ungleichgewichte aufzuheben und Arbeitsverhältnisse zu stabilisieren. Dieses brisante Thema wird in profunden Beiträgen mit architekturtheoretischen Überlegungen anschaulich geschildert.

Dass das Buch zweisprachig (Deutsch und Englisch) ist, stellt einen inhaltlichen Gewinn dar. Warum die Texte allerdings an den Fotos kleben müssen, und dadurch die Lesbarkeit erschweren, bleibt ein Fragezeichen. Zumal es – sehr zum Bedauern der Rezensentin – keine Bildtexte gibt, die zumindest erklären, was auf den Fotos zu sehen ist.

Positiv hervorzuheben sind in diesem Buch die Geschichten von Menschen und Ideen, die Leerstand in Lebensräume verwandeln. Sie zeugen von einer Notwendigkeit aber auch von einem derzeit stattfindenden Wertewandel: Das Bestehende als Ausgangsmaterial zu nehmen und daraus Neues zu gestalten.

Michael Ziehl, Sarah Oßwald, Oliver Hasemann, Daniel Schnier; Second Hand Spaces – über das Recyceln von Orten im städtischen Wandel; Jovis Berlin; ISBN-10: 3868591559, ISBN-13: 978-3868591552

 

Second Hand Spaces


Why not recycle an urban district? This books picks out examples how to do it. Recycling – in this broad context – goes way beyond a material loop and includes the social aspect as well. The book focuses on  one of the big themes of our days: take something old as raw material for something new, create something sustainable.
The book is written in German with an English translation.

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Agbogbloshie 2.0

Phönix aus der Asche: Agbogbloshie 2.0

Agbogbloshi heißt jener Teil der ghanaischen Hauptstadt Accra, in dem eine der größten Elektro-Müllhalden der Welt liegt. Zigtausende Tonnen illegaler Elektroschrott ...

> more

Regenwassertonne Picture of August

Picture of the month: August

Umfunktionierter Plastikbehälter in eine Regentonne (Burgenland)/Bildquelle: Brigitte Kranner Wie alte Dinge aus Plastik wieder zu verwenden sind, zeigt unser August-Pict...

> more

No Man’s Land

Bild gewordene Poesie

Lässig liegt der Schimpanse auf der Trage im verwaisten Operationssaal. Durch Löcher im Plafond dringt Wasser. Mäßig neugierig blickt ein Löwe durch ein offenes Fenst...

> more

Urban Miner

Urban Miners: Luise + Christoph

Seit zwei Jahren leben Luise Rosemeier und Christoph Buckler nach dem Zero Waste-Konzept. Die beiden Hamburger kaufen nachhaltig ein und Unverpackt-Läden haben dabei eine...

> more