Schatzsucher im Müll

Urban-Mine-Platform

Eine Reihe namhafter europäischer Organisationen hat sich zusammengeschlossen, um eine umfassende Datenbank für die Wertstoff-Rückgewinnung aus elektronischen Altgeräten, Schrottfahrzeugen und Bergbauabfällen zu schaffen. Im Rahmen des Projekts ProSUM (Prospecting Secondary Raw Materials in the Urban Mining and Mine Wastes) wurde die „Urban-Mine-Platform“ erstellt, die zeigt, wie viele Rohstoffe im Umlauf oder verfügbar sind.

2016 wurde weltweit Elektroschrott in der Menge von umgerechnet 4.500 Eiffeltürmen produziert. In diesem Berg von E-Müll verborgen lag ein geschätzter Wert von 55 Milliarden Dollar an Edelmetallen. Allein in der EU fallen jedes Jahr zehn Millionen Tonnen Elektronikschrott an, die wertvolle und potenziell wiederverwertbare Rohstoffe wie Gold, Kupfer oder Aluminium enthalten. Aber wo und wie kann man diese Schätze heben?

Hochmoderne Wissensbasis

Bis vor kurzem wurden die Daten zu Rohstoffen von einer Vielzahl unterschiedlichster Institutionen, wie Regierungsbehörden, Universitäten oder NGOs erstellt, wobei die Informationen auf verschiedenen Datenbanken verstreut, schwer zu vergleichen und oft schon veraltet waren. Mit der „Urban-Mine-Platform“ wurde nun aus mehr als 800 Quellendokumenten und Datenbanken eine hochmoderne Wissensbasis geschaffen, die alle Informationen vereint und vergleichbar macht, damit das Auffinden von z. B. kritischen Rohstoffen (CRM) wie Kobalt oder Wolfram einfacher wird. Dynamische Darstellungen bieten genaue Informationen zu Abfallströmen inklusive gesammelter Mengen, der Anzahl von Produkten, die auf dem Markt oder in Gebrauch sind. Weiters gibt es Auflistungen über die Zusammensetzung der Kernkomponenten, der Materialien und der Rohstoffe, die in Batterien, Elektrogeräten und Fahrzeugen zu finden sind.

Kritische Rohstoffe

Besonders das Recycling kritischer Rohstoffe (CRM) ist für das ProSum-Konsortium von großer Bedeutung, um eine Sicherung der Versorgung zu gewährleisten und die Abhängigkeit von Nicht-EU-Lieferanten zu begrenzen. Eine gute Quelle für CRMs sind unter anderem Altbatterien, die Lithium, Kobalt oder Mangan enthalten.

Alle Daten der „Urban Mine Platform“ sind frei verfügbar und sollen Politik und Recyclingindustrie ermöglichen, fundierte Investitionsentscheidungen zu treffen und das Recycling von Sekundärrohstoffen zu erhöhen.

Das Projekt wurde von der EU und der Schweizer Regierung gefördert.

Treasure hunting in waste

A number of notable European organisations have closed ranks to create a comprehensive database for the recovery of materials from waste electronic equipment, scrap vehicles and mining waste. The “Urban Mine Platform” was set up within the scope of the ProSUM project (Prospecting Secondary Raw Materials in the Urban Mining and Mine Wastes) to show up the raw material volumes that are currently in circulation or available.

In 2016, the world generated the equivalent of 4,500 Eifel Towers in electronic waste. The precious metals buried in this mountain of e-waste is estimated to be worth 55 billion dollars. In the EU alone, ten million tonnes of electronic waste containing precious and potentially recoverable raw materials, including gold, copper and aluminium, are generated every year. But where and how to recoup these treasures?

Cutting-edge knowledge base

Until recently, data on raw materials was prepared by a whole slew of different institutions, including government authorities, universities and NGOs, and the information was dispersed across various databases, difficult to compare and in many cases already obsolete. The “Urban Mine Platform” is a cutting-edge knowledge base comprising over 800 source documents and databases that brings together all the information available and enables comparisons, facilitating the search for critical raw materials (CRMs) like cobalt and tungsten, for instance. Dynamic charts offer detailed data on waste flows, including the collected volumes and the number of products in the market or in use. Moreover, the platform provides lists with the key components, the materials and the raw materials that can be found in batteries, electronic appliances and vehicles.

Critical raw materials

For the ProSUM consortium, the recycling of critical raw materials (CRM) plays a key role in efforts to secure supplies and limit dependence on non-EU suppliers. There are number of good CRM sources, including waste batteries which contain lithium, cobalt or manganese.

All the data on the “Urban Mine Platform” is available free of charge and intended to allow policy makers and the recycling industry to make sound investment decisions and boost the recycling rate for secondary raw materials.

The project was co-funded by the EU and the Swiss government.

 

 

 

TAGS
, , , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Mining Student Award Architektur

Studierende denken bei Urban Mining weiter

Der erste Urban Mining Student Award Architektur ist entschieden. Die Studentinnen Vera Quasten und Nathalie Sophie Hans konnten mit ihren Entwürfen für das Naturschutzz...

> more

Urban Minerin

Urban Minerin: Beatrix Altendorfer

Schon seit ihrer Jugend bricht Beatrix Altendorfer eine Lanze für einen umweltbewussten Lebensstil. Um diesen auch anderen Menschen zu erleichtern, gründet sie gemeinsam...

> more

EREK

Für KMUs: EREK bietet Ressourcen-Lösungen

Ende Februar ging das Europäische Kompetenzzentrum für Ressourceneffizienz EREK in Brüssel an den Start. EREK ist ein Projekt der Europäischen Kommission, das Ressourc...

> more

Ruthner-Turm

Picture of the month: April

Metallkonstruktion des Ruthner-Turms im Kurpark Oberlaa (Wien)/Bildquelle: Brigitte Kranner Heute ist nur mehr ein (Alt)Metallgerüst geblieben. 1964 hingegen war diese Ko...

> more