TU-Vortrag: Finanzierung der Abfallwirtschaft

Die positiven Effekte einer gut funktionierenden Abfallwirtschaft sind uns sehr wohl bekannt: saubere Städte und Dörfer, geringe Umweltbelastung, und sinnvolle Nutzung der Abfälle als Sekundärrohstoffe. Dies alles hat jedoch seinen Preis. Länder mit niedrigem Volkseinkommen trifft dies besonders, da die finanziellen Mittel eher begrenzt sind als in wohlhabenderen Ländern.
Welche Möglichkeiten der Finanzierung von Abfallwirtschaft in Ländern mit niedrigem Volkseinkommen bestehen, wie diese funktionieren, und welche Vor- und Nachteile sie haben, wird Frau MMaga Elisabeth Huber von der Universität Wien am Beispiel von Bamako, der Hauptstadt des Westafrikanischen Staates Mali, präsentieren.

29. Oktober 2012
Gebühren, Steuern und Transferleistungen:
Finanzierung der Abfall- und Abwasserwirtschaft in Bamako, Mali

MMaga. Elisabeth HUBER
(Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, Univ. Wien)

Ort: E226 Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft
Seminarraum 225 (Stiege V, 2. Stock)
Karlsplatz 13/226, 1040 Wien

TAGS
, , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

DownloadedFile-30

Eine Stadt übersiedelt

Kiruna, die nördlichste Stadt Schwedens, verfügt über riesige Eisenerzvorkommen. Der Umfang der hochwertigen Eisenerzlagerstätte ist bis heute unerforscht, er wird von...

> more

Urban Miner Martin Aschauer

Urban Miner of the Month: Martin Aschauer

Er ist es gewohnt, die Kommunikation zu gestalten. Als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von GLOBAL 2000 entwickelt Martin Aschauer Strategien und Visionen für eine nachh...

> more

Konfliktmineralien

Transparenz bedeutet weniger Leid

Der Verkauf von Rohstoffen füllt so manche Kriegskassa und führt zu massivem Elend in politisch instabilen Regionen. Damit menschliches Leid rund um diese „Konfliktmin...

> more

Warehouse in Abu Dhabi

Picture of the Month – November

Warehouse in Abu Dhabi/Foto: ©Brigitte Kranner Was wären die Vereinigten Arabischen Emirate ohne ihre Lagerhäuser? Während einige dieser „Warehouses“ international...

> more