TU Vortrag: Environment Stocks

Eisenhaufen

As a continuation of the seminar series „Anthopogene Ressourcen und Stoffstrommanagement“ Prof. Dr. Daniel B. Müller will be lecturing on the role of built environment stocks for climate change mitigation.

Prof. Dr. Müller will be discussing the essential but underestimated role that built environment stocks play in climate change mitigation. On the one hand, built environment stocks are essential to satisfying people’s basic needs for food, shelter, transport, communication or hygiene, and thus for enabling a healthy and prosperous development. On the other hand, their build-up, maintenance, operation, and end of-of-life management results in large material, energy, and emission flows, resulting in dangerous human interference with the natural environment. Current greenhouse gas emissions scenarios such as those produced by the IPCC so far neither include built environment stocks nor the material cycles necessary to develop and maintain these stocks, and are therefore not in state to account for relevant feedbacks and delays of mitigation strategies or to anticipate potential goal conflicts with other environmental concerns (e.g., resource depletion or pollution). Prof. Dr. Müller will be presenting the results of the first stock-based models used to develop emissions pathways for selected individual sectors such as buildings, vehicles, iron/steel, and aluminium.

Wednesday, 27th November 2013, 1– 2:30pm
The role of built environment stocks for climate change mitigation – MFA-Modelle als Basis für Szenarien zum Klimaschutz“ Prof. Dr. Daniel B. Müller, Norwegian University of Science and Technology

Location: Technical University Vienna (main entrance), Karlsplatz 13, A-1040 Viena, Seminar room 225

 

Das schlummernde Potenzial des anthropogenen Haushalts

Die Seminarreihe „Anthropogene Ressourcen und Stoffstrommanagement” an der TU Wien geht weiter. Der fünfte Vortrag zum Thema widmet sich diesmal dem Bereich „Built environment stocks”, dem – frei übersetzt – anthropogenen Haushalt. Es geht dabei um die eingesetzten Rohstoffe, die u.a. in Gebäuden oder  Infrastruktur „zwischengelagert“ werden, damit sie dann zu einem späteren Zeitpunkt recykliert und als Sekundärrohstof eingesetzt werden können. Diese Ressourcen spielen eine essentielle, bislang aber unterschätzte Rolle in der Abschwächung des Klimawandels. Auch in Emissions-Szenarien kommen sie noch nicht vor.

Der an der Norwegian University of Science and Technology lehrende und forschende Professor Daniel B. Müller präsentiert nun an der TU ein erstes Rechenmodell dazu. Außerdem zeigt er dabei Wege auf, wie einzelne Sektoren (Bau, Fahrzeugbau, Stahl, Aluminium) ihre Emissionswerte durch Erschließen eben jener anthropogenen Ressourcen reduzieren können.

Mittwoch, 27. November 2013, 13.00 – 14.30 Uhr
The role of built environment stocks for climate change mitigation – MFA-Modelle als Basis für Szenarien zum Klimaschutz“ Prof. Dr. Daniel B. Müller, Norwegian University of Science and Technology

Ort: Technische Universität Wien (Hauptgebäude), Karlsplatz 13, A-1040 Wien, Seminarraum 225

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Unknown-2

Urban Minerin des Monats: Olga Witt

Olga Witt ist Architektin. Ihren Beruf übt sie aber derzeit nicht aus. Stattdessen widmet sie sich voll und ganz dem Thema Müllvermeidung. Sie hält Vorträge an Schulen...

> more

Vorträge TU Wien Kreislaufwirtschaft

Neue Vorträge zur Kreislaufwirtschaft

Die öffentliche Vortragsreihe Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft an der TU Wien ist bereits gestartet. Sie widmet sich in diesem Wintersemester 2017 dem Thema de...

> more

Urban Mining Student Award Architektur

Erster Urban Mining Student Award

Bis zum 30. März nächsten Jahres sind Studenten deutschlandweit aufgefordert, Konzepte und Ideen beim ersten Urban Mining Student Award Architektur einzureichen. Die bes...

> more

documenta

Picture of the Month: October

Urban Garden auf der documenta in Kassel/Foto: ©Brigitte Kranner Ist der letzte Tropfen aromatischen, griechischen Olivenöls aufgebraucht, dann ist es viel zu schade, de...

> more