TU Vortrag: Kunststoff-Recycling

Recycling

Die Seminarreihe „Anthropogene Ressourcen und Stoffflussmanagement“ an der TU Wien widmet sich demnächst einer österreichischen Erfolgsgeschichte: dem Sammeln und Wiederverwerten von Kunststoffabfällen. Seit rund 30 Jahren wird dies hier konsequent betrieben, befördert von einer hohen Verantwortung der Konsumenten.

In ihrem Vortrag führt die Expertin DI Andrea Ecker aus, warum Österreich damit international eine Vorreiterrolle einnimmt. Zudem stellt sie die perfektionierten Varianten der Verwertung vor. Nicht ohne einen Blick in die Zukunft zu werfen. Zukünftig sollen vemehrt auch technische Kunststoffe recycelt und als Rohstoffe neu verwendet werden. Das ehrgeizige Ziel lautet: 100%ige Substitution.

Montag, 9. Dezember 2013, 13.00 – 14.30 Uhr „Das Up und Down des Kunststoff-Recyclings“ DI Andrea Ecker, Geschäftsführerin EckerREC

Ort: Technische Universität Wien (Hauptgebäude), Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft, Karlsplatz 13, A-1040 Wien, Seminarraum 225, 2. Stock   

 

Bildquelle: Shutterstock

 

 

 

 

 

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Future Global Conference 2018

Treffpunkt für CityChanger

Ende Februar findet erstmals in Wien das weltweit größte Treffen von Experten für nachhaltige Stadtentwicklung statt. Bei der URBAN FUTURE Global Conference (UFGC) stel...

> more

Urban Miner des Monats: Manfred Assmann

Urban Miner: Manfred Assmann

Als Geschäftsführer des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) weiß Manfred Assmann, dass Abfall nicht gleich Abfall ist. Vieles davon kann ge...

> more

UMAR Urban Mining & Recycling

Aus Müll gebaut

Kreislaufwirtschaft in der Architektur wird aufgrund von Bevölkerungswachstum und Rohstoffknappheit ein immer wesentlicheres Thema. Wie kann nun der verantwortungsvolle U...

> more

Kupferschlacke Falun/Schweden

Picture of the month: January

Haus aus Kupferschlacke in Falun/Schweden/Bildquelle: Brigitte Kranner Die Ziegel dieses Hauses sind nicht etwa zu dunkel gebrannt. Sie bestehen vielmehr aus Kupferschlack...

> more