TU Vortrag: MFA and economic analysis

As a continuation of the seminar series „Anthopogene Ressourcen und Stoffstrommanagement“ M.Sc. Kulwadee Tongpubesra EISINGERICH will be lecturing on the role of the combination of MFA and economic analysis as a decision support tool for resource management.

Due to lack of land for cultivation, lack of knowledge about straw management, and low opportunity income for farmers, large amounts of biomass waste are being burnt on-site after harvesting. Material Flow Analysis (MFA), Substance Flow Analysis (SFA), and Economic Analysis (EA) have been applied for analysis and evaluation of the “Status Quo” of RSOB in small farms. Selected scenarios of straw utilization were defined and assessed in order to foster understanding of straw utilization in small farms. The results of the analysis show that converting the lost energy from straw burning into chemical energy stored in other products and fuels would be environmentally and economically useful. At the same time, 75% of methane emissions released to air from manure could be prevented and used as an alternative fuel in a closed system. Furthermore, using straw to produce food or feedstock are also alternative choices to accumulate beneficial substances from straw into other forms of products.

Thursday, 6th February 2014, 12.30-13.30h

“The combination of MFA and economic analysis as a decision support tool for resource management in emerging economies – the case of straw utilization on small farms in Thailand” M.Sc. Kulwadee Tongpubesra EISINGERICH, Technische Universität Wien

 

An der TU Wien findet morgen ein weiterer Vortrag in der Seminarreihe „Anthropogene Ressourcen und Stoffflussmanagement“ statt. Diesmal geht es um die Kombination von MFA-und Wirtschaftsanalyse als Entscheidungshilfe für das Ressourcenmanagement in Schwellenländern.

Durch den Mangel an Land für Anbau, fehlendes Wissen über Strohmanagement und die geringen Einkommen der Landwirte, werden große Mengen von Abfall-Biomasse vor Ort nach der Ernte verbrannt. Material Flow Analysis (MFA), Substance Flow Analysis (SFA) und Economic Analysis (EA) wurden für die Analyse und Bewertung des “Status Quo” der RSOB in kleinen Betrieben angewandt. Es wurden ausgewählte Szenarien der Strohnutzung definiert und bemessen um das Verständnis der Strohnutzung in kleinen Betrieben zu fördern. Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass die Umwandlung der verlorenen Energie der Stroh-Verbrennung in chemische Energie, die in anderen Produkten und Kraftstoffen gelagert werden könnte, ökologisch und ökonomisch sinnvoll wäre. Zur gleichen Zeit könnte man  75% der Methanemissionen, die von Dünger in die Luft freigesetzt  werden vermeiden und in einem geschlossenen System als alternativer Kraftstoff genutzt werden. Außerdem wäre die, Verwendung von Stroh zur Produktion von Rohstoffen für die Nahrungsmittelerzeugung eine weitere Alternative, um nützliche Substanzen aus Stroh in andere Formen von Produkten zu akkumulieren.

Donnerstag, 06. Februar 2014, 12.30-13.30h

“Die Kombination von MFA-und Wirtschaftsanalyse als Entscheidungshilfe für das Ressourcenmanagement in Schwellenländern – am Beispiel von Stroh-Nutzung auf kleinen Farmen in Thailand” M.Sc. Kulwadee Tongpubesra EISINGERICH, Technische Universität Wien

Ort: Technische Universität Wien (Hauptgebäude), Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft, Karlsplatz 13, A-1040 Wien, Seminarraum 225, 2. Stock


TAGS
, , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Miner Martin Aschauer

Urban Miner of the Month: Martin Aschauer

Er ist es gewohnt, die Kommunikation zu gestalten. Als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von GLOBAL 2000 entwickelt Martin Aschauer Strategien und Visionen für eine nachh...

> more

Konfliktmineralien

Transparenz bedeutet weniger Leid

Der Verkauf von Rohstoffen füllt so manche Kriegskassa und führt zu massivem Elend in politisch instabilen Regionen. Damit menschliches Leid rund um diese „Konfliktmin...

> more

Warehouse in Abu Dhabi

Picture of the Month – November

Warehouse in Abu Dhabi/Foto: ©Brigitte Kranner Was wären die Vereinigten Arabischen Emirate ohne ihre Lagerhäuser? Während einige dieser „Warehouses“ international...

> more

Wertstoffwende im Harz

Wertstoffwende im Harz

Schon seit geraumer Zeit arbeiten einige Hochschulen Deutschlands zum Thema Recycling eng zusammen. Nun haben sich diese kooperierenden Institutionen zum Ziel gesetzt, den...

> more