Urban Future: Mensch im Mittelpunkt

Urban Future Global Conference

Schön, was alles möglich ist. Gut, dass es engagierte „Macher“ gibt. Schwierig, neue Ideen umzusetzen. So könnte man die Urban Future Global Conference (UFGC) in Wien zusammenfassen. Brigitte Kranner war vor Ort mit dabei und hat ihre Eindrücke im Folgenden zusammengefasst.

Rund 3000 TeilnehmerInnen aus vier Kontinenten, 50 Ländern und über 400 Städten trafen sich in Wien, um sich miteinander auszutauschen: Wie kann man Städte verändern? Welche Impulse braucht es? Warum scheitern Projekte? Wie packen wir es an? Antworten auf diese Fragen gab es auf der UFGC, die vom 28. 2. bis zum 2. 3. stattfand, reichlich.

Reicher thematischer Regenbogen

In 57 verschiedenen Vortragsblöcken wurde ein breiter Nachhaltigkeits-Regenbogen vom Klimaschutz, Veränderung durch Architektur, Nachhaltigkeit durch neue Mobilitätskonzepte, Nahversorgung durch Vertical Farming, Zero Emission, Sharing Economy, Energieeffizienz bis hin zur Smart City gespannt.

Unknown-4CityChangers nennen sie sich selbst. Das sind StadtbewohnerInnen, die das Gegebene nicht als gegeben hinnehmen wollen und daher gehandelt haben. Über 230 solcher CityCangers haben in ihren 10 – 20minütigen Vorträgen über ihre Erfolge, Schwierigkeiten und Misserfolge berichtet. Die vielleicht wichtigste Erkenntnis aus diesen Vorträgen: Egal wo man mit dem Wandel ansetzt, wichtig ist, dass man etwas tut: Porto in Portugal setzt auf Kultur, Aarhus in Dänemark auf eine saubere Stadt, Vancouver in Kanada auf Green City, Barga in Portugal auf Bildung und Wirtschaft, Wien auf Smart City und Ljubljana in Slowenien auf einen autofreien Stadtkern.

CityChangers sind „Macher“…

… und geben Hoffnung. Oft auch weil es ein Kampf David gegen Goliath ist, weil sie das Unveränderbare verrücken, wider den politischen Mainstream und wider überbordende Bürokratie. Manchmal sind es aber auch die Bürgermeister (meist Quereinsteiger) selbst, die oft wider den Bürgerwillen Veränderungen durchsetzen – und gerade dann wiedergewählt werden.

Das scheint das Erfolgsrezept der Konferenz zu sein: Es menschelt. Keine langweiligen Studien, keine in schlechtem Englisch vorgetragenen Forschungsberichte mit unübersichtlichen Folien mit viel zu kleinen Zahlen. Sondern Lösungen von Menschen wie Du und Ich, die sich engagieren und dadurch Veränderung bringen.

Urban Miner’s Wunsch für Oslo

Urban Future Global Conference

Urban Future Global Conference-Gründer Gerald Babel-Sutter

Sehr wahrscheinlich ist das das Rezept hinter der Erfolgsgeschichte der Konferenz: Der Grazer Gerald Babel-Sutter, Gründer der Konferenz, erkannte, dass es bei Veränderungen in der Stadt nicht um technische Lösungen geht, sondern um Antworten auf Fragen wie zum Beispiel „Wie und wo fangen wir es an?, – Wie machen es die anderen?“.

Die erste Konferenz fand 2014 statt, man erhoffte sich 300 Teilnehmer, gekommen sind 1000. Die nächste Konferenz findet vom 22. bis 24. Mai 2019 in Oslo statt. Wenn wir als Urban Miner uns für Oslo etwas wünschen, dann das, dass das Thema (Sekundär)Rohstoff eine eigene Session erhält.

Abschließend noch ein Wort zur Organisation: perfekt! Von großzügigen Buffets ohne Wartezeit bis zur eigenen Konferenz-App mit Polls und Fragemöglichkeit, genug Platz und viele freundliche Freiwillige – alles hat gestimmt.

Mag. Brigitte Kranner
ist Herausgeberin des Blogs Urban Mining und Geschäftsführerin von Altmetalle Kranner.

Urban Future: People come first

Nice to see what can be done. Good to know there are committed „doers“. So difficult to turn new ideas into a workable reality. That is how the Urban Future Global Conference (UFGC) in Vienna could be summed up in a nutshell. Brigitte Kranner was there and captured her impressions for us.

Unknown-6Some 3,000 participants from four continents, 50 countries and over 400 cities came together in Vienna for an exchange on the following issues: How can cities be changed? What impetus is needed? Why do projects fail? How should we go about it? The UFGC, which was held from 28 February to 2 March, provided answers to these questions.

A lush rainbow of topics

Fifty-seven lecture blocks covered a broad sustainability rainbow of themes ranging from climate protection, change through architecture, sustainability through new mobility concepts, local supply infrastructure, sustainability through vertical farming, zero emissions, sharing economy, energy efficiency all the way to the smart city.

They call themselves CityChangers. They are city dwellers who refuse to accept things as they are and have decided to take action. In 10- to 20-minute lectures, over 230 such CityChangers reported about their successes, the difficulties they encountered and their failures. Perhaps the most important lesson to be learned from these lectures: no matter where change sets in, something needs to be done: Porto in Portugal has set its sights on culture, Aarhus in Denmark on a clean city, Vancouver in Canada on Green City, Barga in Portugal on education and business, Vienna on Smart City and Ljubljana in Slovenia on a car-free city centre.

CityChangers are „doers“…

… and give hope. In many cases also because its David battling Goliath, because they move the unchangeable, pushing back against the political mainstream and excessive Urban Future Global Conferencebureaucracy. Sometimes, the mayors themselves (usually with backgrounds other than politics) are able to push through changes against the will of the city’s electorate –and then get re-elected precisely because of them.

The key to the conference’s success: having faith in the human factor. No tiresome studies, no research reports presented in poor English using confusing overheads with figures that are much too small to read. Instead: solutions for people like you and me who are committed to the cause and thus bring change.

Urban Miners‘ wish for Oslo

This is most likely the key to the conference’s success: Gerald Babel-Sutter from Graz who initiated the conference understood that for change to happen in cities we do not need technical solutions so much as answers to questions like: „How and where do we start?, How do the others go about it?“.

Urban Future Global ConferenceThe first conference was held in 2014. 300 people were expected to attend, 1,000 showed up. The next conference is scheduled from 22 to 24 May 2019 in Oslo. If we as Urban Miners were allowed a wish for Oslo it would be a separate session entirely dedicated to the topic of (secondary) raw materials.

Before I finish, allow me to say something about the organisation: perfect! From lavish buffets without waiting times to a unique conference app with polls and an opportunity to ask questions, ample space and lots of friendly volunteers – everything was just right.

Brigitte Kranner
writes the Urban Mining blog and is managing director of Altmetalle Kranner.

TAGS
, , , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Agbogbloshie 2.0

Phönix aus der Asche: Agbogbloshie 2.0

Agbogbloshi heißt jener Teil der ghanaischen Hauptstadt Accra, in dem eine der größten Elektro-Müllhalden der Welt liegt. Zigtausende Tonnen illegaler Elektroschrott ...

> more

Regenwassertonne Picture of August

Picture of the month: August

Umfunktionierter Plastikbehälter in eine Regentonne (Burgenland)/Bildquelle: Brigitte Kranner Wie alte Dinge aus Plastik wieder zu verwenden sind, zeigt unser August-Pict...

> more

No Man’s Land

Bild gewordene Poesie

Lässig liegt der Schimpanse auf der Trage im verwaisten Operationssaal. Durch Löcher im Plafond dringt Wasser. Mäßig neugierig blickt ein Löwe durch ein offenes Fenst...

> more

Urban Miner

Urban Miners: Luise + Christoph

Seit zwei Jahren leben Luise Rosemeier und Christoph Buckler nach dem Zero Waste-Konzept. Die beiden Hamburger kaufen nachhaltig ein und Unverpackt-Läden haben dabei eine...

> more