Urban Miner des Monats: Florian Leregger

UrbanMiningGlasflasche_v2_UM

Unsere neue Serie „Urban Miner des Monats“ präsentiert Menschen, die ihr ganz persönliches Urban Mining vorstellen. Dabei fassen wir den Begriff großzügig: Das kann mit dem achtsamen Umgang mit Rohstoffen genauso zu tun haben wie mit der Haltung, Dinge so lange wie möglich zu verwenden. Oder aber auf besonders Energiefressendes zu verzichten und stattdessen eine ökologischere Variante zu bevorzugen. Heute zeigt Florian Leregger, Herausgeber des Blogs Zukunftsrezepte, dass nachhaltiges Einkaufen gar nicht so einfach ist, wie man glauben mag.

Wie sieht Dein persönliches Urban Mining aus?

Florian Leregger: Der schonende Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen ist mir wichtig. Einerseits lege ich beim Einkaufen Wert darauf, dass Produkte fair, biologisch bzw. regional hergestellt werden, langlebig halten und möglichst nicht verpackt sind. Konkret bedeutet das, dass ich auf kurze Transportwege, einen geringen CO2-Fußabdruck und Alternativen zu Plastik achte und Abfälle vermeide. Beispielsweise habe ich meine persönliche Glasflasche zum Trinken, die mich den gesamten Arbeitstag begleitet. So erspare ich mir lästige Plastikflaschen. Andererseits beschäftige ich mich seit Jahren mit einzelnen Themen des Umwelt- und Ressourcenschutzes aus verschiedenen Blickwinkeln. Theorie und Praxis zeigen, dass Kommunikation und die Vernetzung von Akteurinnen und Akteure aus den unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen oft einen entscheidenden Teil zum Erfolg von nachhaltiger Entwicklung beitragen können.

Ist bei Deinem persönlichen Urban Mining auch etwas schief gegangen?

Florian Leregger: Nachhaltiges Einkaufen ist oft schwieriger, als gedacht. Mitunter fehlt das Angebot, bzw. das Wissen über die Existenz von umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Alternativen. Manchmal fehlt bei mir aber auch einfach die Zeit. Hin und wieder erwische ich mich beim schnellen Kauf eines kalten Durstlöschers in der PET-Flasche.

Was könnte bei Deinem persönlichen Urban Mining verbessert werden?

Florian Leregger: Aus Sicht des Konsumenten: vorab informieren, bewusst Zeit für den Einkauf nehmen, mit Freundinnen und Freunden darüber sprechen und verstärkt nachhaltige Alternativen kaufen.

Wir danken für Dein persönliches Urban Mining.

Florian.LereggerZur Person:

DI Florian Leregger studierte Umwelt- und Bioressourcenmanagement an der BOKU Wien und betreibt seit Mai 2016 den Nachhaltigkeitsblog „zukunftsrezepte“, in dem er Personen, Initiativen, Organisationen und Unternehmen entlang der Sustainable Development Goals vorstellt.

We continue with our feature The Urban Miner of the Month. We want to introduce to you people, who already have found their own way of environmental conscious living and their individual solutions to urban mining. This time we spoke with Florian Leregger who runs his own blog www.zukunftsrezepte.at, giving examples of sustainable living. When going shopping Florian tries to avoid articles made of plastics and puts his focus on local products.

TAGS
, , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Unknown-2

Urban Minerin des Monats: Olga Witt

Olga Witt ist Architektin. Ihren Beruf übt sie aber derzeit nicht aus. Stattdessen widmet sie sich voll und ganz dem Thema Müllvermeidung. Sie hält Vorträge an Schulen...

> more

Vorträge TU Wien Kreislaufwirtschaft

Neue Vorträge zur Kreislaufwirtschaft

Die öffentliche Vortragsreihe Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft an der TU Wien ist bereits gestartet. Sie widmet sich in diesem Wintersemester 2017 dem Thema de...

> more

Urban Mining Student Award Architektur

Erster Urban Mining Student Award

Bis zum 30. März nächsten Jahres sind Studenten deutschlandweit aufgefordert, Konzepte und Ideen beim ersten Urban Mining Student Award Architektur einzureichen. Die bes...

> more

documenta

Picture of the Month: October

Urban Garden auf der documenta in Kassel/Foto: ©Brigitte Kranner Ist der letzte Tropfen aromatischen, griechischen Olivenöls aufgebraucht, dann ist es viel zu schade, de...

> more