Urban Miner: Gerald Babel-Sutter

Urban Miner Gerald Babel-Sutter

Als Gründer der größten europäischen Konferenz für nachhaltige Städte (Urban Future global conference) bringt Gerald Babel-Sutter „CityChanger“ aus der ganzen Welt zusammen. Ziel dabei ist es, die Städte grüner und lebenswerter zu gestalten. Nachhaltigkeit begleitet auch seinen privaten Lebensstil. Das geht sogar bis ans stille Örtchen. Auch Sie, liebe Leser, werden an diesen Mann denken, wenn Sie das nächste Mal eine öffentliche Toilette benutzen.

Wie sieht Ihr persönliches Urban Mining aus?
Gerald Babel-Sutter: Mobilität ist etwas, das mich persönlich sehr beschäftigt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich seit Jahren beruflich immer extrem viel unterwegs bin. Flüge lassen sich in meinem internationalen Arbeitsumfeld leider nicht ganz reduzieren. Ich bin jedoch ein fleißiger CO2-Kompensierer. Strecken im Umkreis von 500 Kilometer erledige ich so gut es geht mit dem Zug. Vor allem im letzten Jahr bin ich extrem oft von Graz nach Wien zu Terminen gependelt. Dabei habe ich dann fast mehr Zeit in der ÖBB als im Büro verbracht. Ich liebe es auch im Zug zu arbeiten, habe mir sogar mal überlegt, Jahreskarten für unser Team zu erwerben und uns so die Büromiete zu sparen. Ist dann aber bei den KollegInnen nicht so gut angekommen. Innerhalb von Graz bin ich nur öffentlich oder mit dem Rad unterwegs. Es gibt für mich nichts Schrecklicheres, als die Pendlerkolonnen in der Früh zu beobachten. Wir haben schon lange kein eigenes Auto mehr, sondern sharen es mit einer zweiten Familie.

Urban Miner Gerald Babel-Sutter

Gerald Babel-Sutter, Gründer der Urban Future global conference, ist unser Urban Miner des Monats. Foto: © Lupi Spuma

Ich bin ein großer Fan davon, Dinge lange im Kreislauf zu halten. Egal ob Möbel, Elektrogeräte oder Gebrauchsgegenstände – wir verteilen viel über Ebay, Willhaben oder einfach an Freunde oder Bekannte. Vor kurzem bin ich wieder Papa geworden. Fast unsere gesamte Babyausstattung kommt von Freunden und wird auch nach Gebrauch wieder weitergegeben.

Das klingt jetzt etwas eigenartig, aber ich bin ein Papierhandtuch-Einsparfreak. Ich habe einmal von einem Bekannten gelernt, wie man ganz einfach seinen Papierhandtuch-Verbrauch in öffentlichen Toiletten reduzieren kann. Befolgt man das Motto „shake (mindestens zehnmal die feuchten Hände ordentlich abschütteln) & fold“ braucht man nur 1 Papierhandtuch pro Trockenvorgang! Seitdem ich diesen Gedanken auf der letzten Urban Future global conference mit dem Publikum geteilt habe, werde ich immer wieder darauf angesprochen. Letztens wurde ich sogar mit den Worten begrüßt: „An diesen Mann muss ich jedes Mal denken, wenn ich eine öffentliche Toilette benutze.“

Beruflich versuche ich bei unserer Konferenz Leute zu versammeln, die gute Ideen haben, wie man Städte nachhaltiger – also grüner und lebenswerter – machen kann. Solche inspirierenden Menschen – wir nennen sie CityChanger – braucht es. Aber auch jeder einzelne kann dazu beitragen, seine Stadt ein Stück weit nachhaltiger zu machen; davon bin ich überzeugt.

Ist bei Ihrem persönlichen Urban Mining etwas schiefgegangen?
Gerald Babel-Sutter: Natürlich, es gibt immer Möglichkeiten sich zu verbessern! In meinem Fall ist es gar nicht so einfach meinen Teenagerkindern zu vermitteln, dass sie nicht mit dem Auto abgeholt werden können. Der Convenience-Drang ist bei ihnen im Moment einfach stärker.

Was könnte bei Ihrem persönlichen Urban Mining verbessert werden?
Gerald Babel-Sutter: Es gibt sicherlich noch viel Potenzial: mehr Meetings über Telefon oder Skype, einen noch besseren Verkehrsmix aber auch eine Photovoltaikanlage hätte ich gerne auf unserem Dach.
Womit ich mir aktuell noch schwer tue, ist auf Fleisch zu verzichten. Mal schauen, vielleicht kommt das auch irgendwann.

Vielen Dank für Ihr persönliches Urban Mining!

Gerald Babel-Sutter

der passionierte Changemaker ist Gründer und CEO der Urban Future global conference – Europas größter Konferenz für nachhaltige Städte. Er bringt dabei CityChanger aus der ganzen Welt zusammen und ist für die komplette Programmentwicklung sowie den Aufbau eines Partnernetzwerkes aus mehr als 50 Organisationen, u.a. Weltbank, EU Kommission, Eurocities, C40, CDP, u.v.m. verantwortlich.
Die nächste Urban Future global conference findet übrigens von 22. bis 24. Mai 2019 in Oslo (Norwegen) statt.
Zu den Highlights der Urban Future global conference 2018

Urban Miner Gerald Babel-Sutter, founder of Europes biggest conference for sustainable cities (Urban Future global conference) shares a car with another family, rides the train or the bicycle as often as possible and earns little understandig from his teenage kids for his sustainable life-style.
Highlights of Urban Future global conference 2018 

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Agbogbloshie 2.0

Phönix aus der Asche: Agbogbloshie 2.0

Agbogbloshi heißt jener Teil der ghanaischen Hauptstadt Accra, in dem eine der größten Elektro-Müllhalden der Welt liegt. Zigtausende Tonnen illegaler Elektroschrott ...

> more

Regenwassertonne Picture of August

Picture of the month: August

Umfunktionierter Plastikbehälter in eine Regentonne (Burgenland)/Bildquelle: Brigitte Kranner Wie alte Dinge aus Plastik wieder zu verwenden sind, zeigt unser August-Pict...

> more

No Man’s Land

Bild gewordene Poesie

Lässig liegt der Schimpanse auf der Trage im verwaisten Operationssaal. Durch Löcher im Plafond dringt Wasser. Mäßig neugierig blickt ein Löwe durch ein offenes Fenst...

> more

Urban Miner

Urban Miners: Luise + Christoph

Seit zwei Jahren leben Luise Rosemeier und Christoph Buckler nach dem Zero Waste-Konzept. Die beiden Hamburger kaufen nachhaltig ein und Unverpackt-Läden haben dabei eine...

> more