Urban Minerin: Beatrix Altendorfer

Urban Minerin

Schon seit ihrer Jugend bricht Beatrix Altendorfer eine Lanze für einen umweltbewussten Lebensstil. Um diesen auch anderen Menschen zu erleichtern, gründet sie gemeinsam mit Andrea Breithuber die Info-Website „Nachhaltig in Graz“. Für dieses Projekt wurden die beiden im Vorjahr mit dem österreichischen Klimaschutzpreis ausgezeichnet. Privat setzt Beatrix Altendorfer auf Flicken und Reparieren und versucht ihren Konsum, auf das Notwendige zu reduzieren.

Wie sieht Dein persönliches Urban Mining aus?

Beatrix Altendorfer: Schon seit langem versuche ich möglichst umweltbewusst zu leben. Seit jeher verwende ich für fast alle Strecken in Graz lieber das Fahrrad statt des Autos – es ist einfach das für mich perfekte Verkehrsmittel und hebt eindeutig die Stimmung. Beim Einkaufen achte ich auf regionale Produkte und nehme da auch höhere Preise in Kauf; Online-Bestellungen vermeide ich so gut es geht. Darüber hinaus versuche ich, plastik- bzw. verpackungsarm einzukaufen, nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch in der Kosmetik. Secondhand – vor allem für Mode und Geschirr – ist meine Leidenschaft; kaputte Dinge werden soweit wie möglich repariert und geflickt. Beim Spazierengehen oder auch beim Weg mit dem Rad, hebe ich herumliegenden Müll auf und entsorge ihn entsprechend. Wichtig ist mir auch, nicht mehr gebrauchte Dinge einem sinnvollen Re-Use zuzuführen. Daher bewerbe und betreue ich auch mit Feuereifer offene Bücherregale, Verschenk- und auch Foodsharing-Regale. Sharing ist für mich der Inbegriff der Ressourcenschonung: Hier kann jeder, statt Dinge wegzuschmeißen, einfach Ressourcen zur Verfügung stellen.

Urban Minerin

Beatrix Altendorfer (li.) und Andrea Breithuber (re.) gründeten den Blog „Nachhaltig in Graz“.

Erst in den letzten Jahren habe ich verstärkt begonnen, unser Haus zu entrümpeln und gleichzeitig fast nichts mehr einzukaufen, das nicht absolut notwendig ist. Das ist sehr befreiend und spart Geld und Zeit. Zeit, die ich nun in den weiteren Aufbau der Website www.nachhaltig-in-graz.at stecke und damit auch andere Menschen motivieren kann, nachhaltiger zu leben. Es ist mir ein großes Anliegen zu zeigen, dass jeder etwas tun kann –  der eine mehr, der andere weniger – und dass man mit jedem kleinen Schritt beginnen kann. Außerdem will ich zeigen, dass es auch unglaublich Spaß bereitet, bewusster zu leben und weniger zu konsumieren. Aus der anfänglichen Umstellung wird schnell Gewohnheit und man fragt sich, warum man es nicht schon früher so gemacht hat.

Ist bei Deinem persönlichen Urban Mining etwas schiefgegangen? 

Beatrix Altendorfer: Ja, laufend. Wenn ich Getränke mit Plastik-Röhrl (Anm.d.Red.: Trinkhalm) serviert bekomme, neuerdings sind das manchmal sogar zwei auf einmal, dann tut mir diese Sinnlosigkeit schon weh. Auch wenn ich hungrig einkaufen gehe oder mir zu wenig Zeit zum Kochen einplane. Ich versuche aber, milde mit mir zu sein und sehe alles als Erfahrung auf unserem Weg. Manchmal denke ich mir, indem wir mit unserer Homepage hoffentlich einige andere motivieren, habe ich wieder ein paar „Fails“ gut.

Was könnte bei Deinem persönlichen Urban Mining verbessert werden?

Beatrix Altendorfer: Sicher noch vieles. Ich würde gerne komplett auf ein eigenes Auto verzichten und eher eines teilen – da hat allerdings noch meine Familie etwas dagegen. Überhaupt würde ich gerne viele Dinge des nicht täglichen Bedarfs lieber teilen statt selbst zu besitzen. Möchte nun auch vermehrt darauf achten, Produkte mit Palmöl zu vermeiden. Der Kleiderschrank ist dank einiger Kleidertauschveranstaltungen auch wieder zu stark angewachsen und darf bald wieder entschlackt werden.

Wir danken für Dein persönliches Urban Mining.

Zur Person: Beatrix Altendorfer gründet Anfang 2017 gemeinsam mit Andrea Breithuber die Info-Website „Nachhaltig in Grazwww.nachhaltig-in-graz.at , mit der die beiden im Herbst den Österreichischen Klimaschutzpreis in der Kategorie ‚Tägliches Leben‘ gewinnen. Auf ihrer Website informieren sie zu einem umweltbewussten Lebensstil mit Schwerpunkt auf die Stadt Graz, stellen nachhaltige Initiativen vor und präsentieren einen umfassenden Terminkalender mit entsprechenden Veranstaltungen. Ziel der Website ist, es allen Menschen, die in Graz nachhaltig(er) leben wollen, so leicht wie möglich zu machen und ihnen dafür nötige Informationen zur Verfügung zu stellen. Mittlerweile geben Altendorfer und Breithuber ihre Begeisterung für ein nachhaltiges Leben in (Schul-)Vorträgen und diversen Veranstaltungen weiter.

Beatrix Altendorfer lives in Graz, capital of the province of Styria, Austria. She is our urban miner of this month. She and Andrea Breithuber run the blog „nachhaltig-in-graz“, with ideas and information about sustainable living in Graz. Ever since her teenager years she is a pioneer for sustainability, with her personal ups and downs.

Facebook: https://www.facebook.com/nachhaltigingraz/
Instagram: https://www.instagram.com/nachhaltigingraz/

 

TAGS
,

X zurück
Comments via Urban Mining

Agbogbloshie 2.0

Phönix aus der Asche: Agbogbloshie 2.0

Agbogbloshi heißt jener Teil der ghanaischen Hauptstadt Accra, in dem eine der größten Elektro-Müllhalden der Welt liegt. Zigtausende Tonnen illegaler Elektroschrott ...

> more

Regenwassertonne Picture of August

Picture of the month: August

Umfunktionierter Plastikbehälter in eine Regentonne (Burgenland)/Bildquelle: Brigitte Kranner Wie alte Dinge aus Plastik wieder zu verwenden sind, zeigt unser August-Pict...

> more

No Man’s Land

Bild gewordene Poesie

Lässig liegt der Schimpanse auf der Trage im verwaisten Operationssaal. Durch Löcher im Plafond dringt Wasser. Mäßig neugierig blickt ein Löwe durch ein offenes Fenst...

> more

Urban Miner

Urban Miners: Luise + Christoph

Seit zwei Jahren leben Luise Rosemeier und Christoph Buckler nach dem Zero Waste-Konzept. Die beiden Hamburger kaufen nachhaltig ein und Unverpackt-Läden haben dabei eine...

> more