Urban Mining-gerechtes Bauen

IMG_0607

Wann immer wir die Möglichkeit haben, eine wissenschaftliche Arbeit vorzustellen, möchten wir diese nutzen. Oftmals finden sich darin brandneue Ideen, die in ein paar Jahren oder Jahrzehnten Stand der Technik sind. Wir stellen Ihnen heute die Diplomarbeit von Anja Bosse vor. Sie widmet sich darin Urban Mining-gerechten Baukonstruktionen.

Im Zuge des Klimaschutzes wurde in den vergangenen Jahren der Fokus auf das Einsparen von fossilen Rohstoffen gelegt. Mit Wärmedämmung bestehend aus Verbundstoffen konnten hervorragende Ergebnisse erzielt werden. Ein Passivhaus wäre ohne diese Dämmstoffe nur schwer umsetzbar.

Langsam erreichen diese gedämmten Bauten aber ein abrissfähiges Alter. Hier zeigt sich, dass diese Verbundstoffe nicht einer stofflichen Verwertung zugeführt werden können. Und das ist erst der Beginn. Viele tausend Tonnen Isoliermaterialen werden in den nächsten Jahrzehnten anfallen und landen ohne weiterer Verwertung im Müll. Eine fatale Folge, wenn man das Prinzip Smart Design (Design for Recycling) ignoriert.

Anja Bosse analysiert dieses Problem mit dem Schwerpunkt auf Urban Mining-gerechte Konstruktionsalternativen.

Daraus ergeben sich für Bosse diverse Fragestellungen, die sie in drei Forschungsfelder gliedert:

  • Verfügbarkeit von Rohstoffen
  • Technologie
  • Kosten.

Im zentralen 4. Kapitel geht es um Außenwände von Gebäuden, deren Funktionen und Möglichkeiten der Gestaltung – auch mit derzeit sehr häufig eingesetzten Verbundmaterialien zur Wärmedämmung. Und vor allem geht es um die Techniken des Rückbaus und um Urban Mining-gerechte Konstruktionsalternativen.

Die Schlussfolgerung: Das kann einerseits durch geringere Materialvielfalt oder durch zerlegbare Konstruktionen erzielt werden.

Insgesamt ist die Arbeit gut zu lesen, sehr systematisch aufgebaut und umfangreich, da sie unterschiedlichste Aspekte betrachtet.

IMG_8746_klein

Anja Bosse

Anja Bosse

Die in Berlin geborene Bosse studierte „Energieeffizientes Planen und Bauen“ in Augsburg und „Angewandte Umweltwissenschaften“ in Koblenz-Landau. Seit 2015 arbeitet sie im Büro „Leuninger & Michler“  in Kaufbeuren.

Anja Bosses Diplomarbeit „Analyse konventioneller Außenwandkonstruktionen hinsichtlich ihrer Eignung als anthropogene Lagerstätten im Urban Mining durch die Identifizierung der relevanten Materialien und die exemplarische Optimierung ihrer Rückflussquoten“ können Sie hier downloaden.

Recycling of compound-materials used as thermal insulation of buildings is impossible or at least very difficult and cost  intensive. Anja Bosse shows in her Master-Thesis possibilities for  improvement by smart design. The thesis is very systematic and informative.

 

 

 

 

TAGS
, , , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Unknown-2

Urban Minerin des Monats: Olga Witt

Olga Witt ist Architektin. Ihren Beruf übt sie aber derzeit nicht aus. Stattdessen widmet sie sich voll und ganz dem Thema Müllvermeidung. Sie hält Vorträge an Schulen...

> more

Vorträge TU Wien Kreislaufwirtschaft

Neue Vorträge zur Kreislaufwirtschaft

Die öffentliche Vortragsreihe Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft an der TU Wien ist bereits gestartet. Sie widmet sich in diesem Wintersemester 2017 dem Thema de...

> more

Urban Mining Student Award Architektur

Erster Urban Mining Student Award

Bis zum 30. März nächsten Jahres sind Studenten deutschlandweit aufgefordert, Konzepte und Ideen beim ersten Urban Mining Student Award Architektur einzureichen. Die bes...

> more

documenta

Picture of the Month: October

Urban Garden auf der documenta in Kassel/Foto: ©Brigitte Kranner Ist der letzte Tropfen aromatischen, griechischen Olivenöls aufgebraucht, dann ist es viel zu schade, de...

> more