Viel Forschung, wenig Umsetzung

Urban Mining Award 2[1]

Im letzten Monat fand der 6. Urban Mining Kongress in Dortmund statt. Unter dem Titel Ressourcen neu denken – die Stadt als Rohstoffmine trafen sich Experten aus dem In- und Ausland, um aktuelle Forschungsergebnisse und Entwicklungen neuer Produkte aus der Wirtschaft zu präsentieren. Auch urbanmining.at war vertreten: Arnold Holik besuchte die zweitägige Veranstaltung. Er fasst im folgenden Kommentar seine persönlichen Eindrücke zusammen.

Der Urban Mining-Kongress ist eine Veranstaltung, die schon seit ihres Bestehens im Jahr 2010 durch viele interessante Persönlichkeiten glänzt. Zahlreiche spannende Themen wurden auch in diesem Jahr wieder angesprochen. Aber eben nur angesprochen und genau darin liegt auch das Problem: Es wird zwar viel geforscht und thematisiert, aber es fehlt an realen Umsetzungen im Bereich Urban Mining.

Die große, wohltuende Ausnahme bildete der Beitrag von Hans Daxbeck, der mit seiner Vermessung von Eggenberg zeigt, in welche Richtung angewandtes Urban Mining gehen kann. Ich persönlich kannte bereits dieses realisierte Projekt, da urbanmining.at in regem Austausch mit der RMA (Ressourcen Management Agentur) steht, die von Daxbeck geleitet wird. Aber es war sehr interessant, nochmals die aktuellen Ergebnisse vor diesem Fach-Auditorium zusammengefasst zu hören.

v.li.n.re.: Dipl.-Des. Norbert Reidick, Prof. Dr. Michael Braungart, Prof. Dipl.Ing. Arch. Annette Hillebrandt, Dr. Ernst J. Baumann, Prof. Dr.Dr.h.c. Udo E. Simonis

v.li.n.re.: Dipl.-Des. Norbert Reidick, Prof. Dr. Michael Braungart, Prof. Dipl.Ing. Arch. Annette Hillebrandt, Dr. Ernst J. Baumann, Prof. Dr.Dr.h.c. Udo E. Simonis (im Rahmen des Urban Mining Award)

Erfrischend und zugleich provokativ der Beitrag von Michael Braungart. Sein cradle-to-cradle-Prinzip begeistert mich immer wieder auf’s Neue, wenngleich ich es schwierig finde, diese Idee in der Realität durchgängig umzusetzen.

Der Beitrag des em. Professors Paul H. Brunner war – wie erwartet – äußerst profund. Jede Aussage von ihm spiegelt die reiche Erfahrung Brunners wider. Und was mich ebenfalls begeisterte, waren die zielgenauen Fragen, die Brunner den anderen Vortragenden stellte.

Alles in allem: Der heurige Urban Mining-Kongress bot viele interessante Beiträge, vorwiegend aus dem Bereich der Grundlagenforschung. Leider hinkt die Wirtschaft nach. Für sie wird das Thema Ressourcenschonung erst wieder schlagend, wenn es wirtschaftlich günstig ist. Und das ist – bei den derzeit weiter sinkenden Preisen für Rohstoffe – auszuschließen.

AH Korr UM (1) web[1]Arnold Holik bildet neben Brigitte Kranner (Geschäftsführerin von Altmetalle Kranner) und Barbara Kanzian (Content Manager von urbanmining.at) das Kernteam von Urban Mining. Der Umwelt- und Bioressourcenmanager ist seit 2014 bei Altmetalle Kranner als Assistent der Geschäftsleitung tätig.

The 6th Urban Mining Congress took place at Dortmund/Germany. Arnold Holik participated as representative of the urbanmining.at team. His personal resume: lot of research has been done, but no transfer to econimcs yet.

TAGS
, , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Future Global Conference 2018

Treffpunkt für CityChanger

Ende Februar findet erstmals in Wien das weltweit größte Treffen von Experten für nachhaltige Stadtentwicklung statt. Bei der URBAN FUTURE Global Conference (UFGC) stel...

> more

Urban Miner des Monats: Manfred Assmann

Urban Miner: Manfred Assmann

Als Geschäftsführer des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) weiß Manfred Assmann, dass Abfall nicht gleich Abfall ist. Vieles davon kann ge...

> more

UMAR Urban Mining & Recycling

Aus Müll gebaut

Kreislaufwirtschaft in der Architektur wird aufgrund von Bevölkerungswachstum und Rohstoffknappheit ein immer wesentlicheres Thema. Wie kann nun der verantwortungsvolle U...

> more

Kupferschlacke Falun/Schweden

Picture of the month: January

Haus aus Kupferschlacke in Falun/Schweden/Bildquelle: Brigitte Kranner Die Ziegel dieses Hauses sind nicht etwa zu dunkel gebrannt. Sie bestehen vielmehr aus Kupferschlack...

> more