Vom Anfang einer fairen Handy-Produktion

Produktion.fairphone

Ein gewaltiger Rohstoff-Verbrauch und menschenunwürdige Produktionsverhältnisse begleiten oft die Entstehungsgeschichte eines neuen Mobiltelefons. Dass Geräte auch ressourcen- und umweltschonender sowie sozialverträglicher produziert werden können, zeigt das niederländische Unternehmen Fairphone. UrbanMining sprach mit Fairphone-Nutzer Stefan Brand über die Vor- und Nachteile dieses Handys.

Wie sind Sie auf das Fairphone aufmerksam geworden?

Stefan Brand: Das war unter den Eindrücken meines einjährigen Auslandszivildienstes in Panama, wo ich mich aufgrund des dortigen großen Müllproblems intensiv mit Recycling beschäftigte. Mein vorheriges Nokia war schon nach nicht einmal zwei Jahren und dreimaliger erfolgloser Einsendung an das Servicecenter am Ende. Bei meiner Suche nach einem Ersatz, stieß ich im Sommer 2013 auf Fairphone und konnte mich sofort mit deren Vision identifizieren: Ein Smartphone zu produzieren, das reparierbar ist und unter besseren Produktionsbedingungen hergestellt wird als herkömmliche Handys. Nach dem frustrierenden Abenteuer mit meinem Nokia, war es erfrischend zu hören, dass Fairphone seine Produkte nicht nach Ablauf des ökonomischen Lebenszyklus einfach fallen lassen wollte. Bester Beweis ist Fairphones Einsatz, die Software-Lizenzen für das Fairphone 1 (FP1) zu bekommen.

Wie ist das Design?

2.fairphoneStefan Brand: Das neue Fairphone 2 (bis Ende September läuft die Crowdfunding-Phase) wurde von Fairphone von Grund auf neu designt, wobei man sich an den Prinzipien der Langlebigkeit und Reparierbarkeit orientiert. Das Fairphone 2 ist modular, somit können defekte Module ersetzt werden, ohne das gesamte Gerät austauschen zu müssen.

Ist das Preis-Leistungsverhältnis gerechtfertigt?

Stefan Brand: Es kostet etwa 530 Euro, soll aber länger als andere Smartphones funktionieren. Ich persönlich gehe von einer Funktionstüchtigkeit von vier bis fünf Jahren aus, und bei dieser Zeitspanne relativiert sich der Preis (100 bis 130 Euro pro Jahr).

Was funktioniert; was hat noch Verbesserungsbedarf?

Stefan Brand: Das derzeitige Fairphone 1 benutzt ein lizenziertes Produktdesign eines chinesischen Herstellers und dadurch hatte Fairphone nur wenig Einfluss auf die Bauteile. Einige Nutzer klagen über unpräzises und langsames GPS, hinter der Kameralinse lagert sich Staub ab, und mir persönlich passierte es zum Beispiel, dass die Batterie zu schwellen anfing. Top ist allerdings der Support; innerhalb einer Woche erhielt ich gratis eine Ersatzbatterie.

Hat das Fairphone Entwicklungspotenzial?

Stefan Brand: Entwicklungspotenzial besteht bei der Verwendung von konfliktfreien Mineralien, da im Fairphone 2, genauso wie im Fairphone 1, “nur” konfliktfreies Zinn und Tantal benutzt werden. Zurzeit arbeitet Fairphone mit der steirischen Firma Wolfram Bergbau zusammen, um sich eine Abbauerlaubnis für konfliktfreies Wolfram in Ruanda zu sichern.

Würden Sie sich wieder ein Fairphone kaufen?

Stefan Brand: Nein, denn mein jetziges Fairphone 1 funktioniert noch wie am ersten Tag (mit ein paar Kratzern auf der Metallabdeckung). Und das Beste: Erst vor wenigen Tagen, exakt am 16. September, veröffentlichte Fairphone die Neuigkeit, dass sie es geschafft haben, endlich die lang ersehnten Software-Lizenzen für das FP1 zu bekommen. Das ist extrem unüblich für ein zwei Jahre altes Smartphone und erlaubt Fairphone so lange wie möglich Sicherheitsupdates zu entwickeln. Außerdem besteht die theoretische Möglichkeit, auf eine aktuellere Android-Version upzugraden, oder alternative Betriebssysteme wie Sailfish OS, Ubuntu Phone oder Firefox OS aufs Fairphone 1 zu bringen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Stefan Brand

Stefan Brand

Stefan Brand ist seit November 2014 Community Moderator im Fairphone Forum und setzt sich ehrenamtlich für die Verbreitung der Fairphone-Idee in Österreich ein. Im Dezember 2014 veranstaltete er gemeinsam mit Eva Schnepf Lebinger das erste Fairphone Community Treffen weltweit in Wien. In Folge entstanden die Austrian Fairphoners. Bei dem zweiten Wiener Community Treffen führten sie Urban Mining Workshops durch, bei denen Handys auseinandergenommen und über wertvolle Rohstoffe in Smartphones diskutiert wurde. Im November 2015 wird es ein weiteres Treffen in Wien geben (Datum und Location werden noch bekannt gegeben).

The beginning of fair mobile phone production

A massive consumption of raw materials and inhumane production conditions often accompany the making of a new mobile phone. The Dutch company Fairphone demonstrates that it is possible to manufacture these devices using fewer resources and in an environmentally and socially responsible way. UrbanMining spoke to Fairphone user Stefan Brand about the advantages and disadvantages of this phone.

How did you become aware of the Fairphone?

Stefan Brand: That was the result of the impressions gained during my one-year stay in Panama as part of my Austrian Service Abroad where I was very involved in recycling, due to the serious local garbage problem. My previous Nokia was already shot, after not even two years and sending it to the service center three times without success. When I was looking for a replacement, I came across Fairphone in the summer of 2013 and immediately identified with their vision: To manufacture a fixable smartphone and under better production conditions than conventional mobile phones. After the frustrating experience with my Nokia, it was refreshing to hear that Fairphone wasn’t looking to drop its products at the end of the economic life cycle. The best proof of this are the efforts Fairphone has been undertaking to obtain the software licences for the Fairphone 1 (FP1).

What is the design like?

Stefan Brand: Fairphone completely redesigned the new Fairphone 2 with a focus on longevity and repairability (the crowdfunding phase runs until the end of September). The Fairphone 2 is modular, meaning defective modules can be exchanged, without having to replace the entire device.

Is the price-performance ratio justified?

Stefan Brand: It costs around 530 euros, but is expected to operate longer than other smartphones. Personally, I expect it to work for four to five years which puts the price into perspective (100 to 130 euros per year).

What works; where is there still room for improvement?

fairphoneStefan Brand: The current Fairphone 1 uses a licenced product design by a Chinese manufacturer which is why Fairphone has only limited leverage on the construction components. Some users complain about inaccurate and slow GPS, dust gets behind the camera lense and what happened to me personally was that the battery began to swell. However, support is excellent; within one week I received a free replacement battery.

Does the Fairphone have potential for development?

Stefan Brand: There is potential for development with regard to the use of conflict-free minerals, as the Fairphone 2, just like the Fairphone 1, uses “only” conflict-free tin and tantalum. At present, Fairphone is cooperating with the Styrian company Wolfram Bergbau in order to secure a conflict-free mining permit in Rwanda.
Would you buy a Fairphone again?

Stefan Brand: No, because my current Fairphone 1 works just as well as it did on the first day (aside from a few scratches on the metal cover). And what’s best: Just a couple of days ago, on September 16 to be precise, Fairphone published the news that it has at long last succeeded in securing the software licences for the FP1. This is extremely unusual for a two-year-old smartphone and allows Fairphone to develop security updates for as long as possible. In addition, there is the theoretic possibility of upgrading to a more current Android version or to bring alternative operating systems to the Fairphone 1, such as Sailfish OS, Ubuntu Phone or Firefox OS.

Thank you very much for the interview.

Team Austrian Fairphoners

Team Austrian Fairphoners

Stefan Brand has been the Community Moderator of the Fairphone Forum since November 2014 and contributes as a volunteer toward spreading the word about the Fairphone idea in Austria. In December 2014, he co-hosted the first Fairphone Community Meeting worldwide in Vienna with Eva Schnepf Lebinger. This led to the establishment of the Austrian Fairphoners. At the second Community Meeting in Vienna, Urban Mining workshops were held during which the mobile phones were taken apart and the valuable raw materials used in smartphones discussed. In November 2015, there will be another meeting in Vienna (date and location to be determined).

 

 

 

 

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining
BauKarussell

BauKarussell macht Re-use möglich

Gebäude recyceln und deren Bauteile wiederverwerten – auch das ist Urban Mining. In Wien gibt es gerade zwei große aktuelle Baustellen, die nach diesem Prinzip funktio...

> more

Unknown

Urban Minerin: Annemarie Miesbauer

Nach unserem Urban Miner des Monats Thomas Weber, der es nicht aushält, wenn die Alu-Dose im Restmüll landet, oder nach Urban Minerin Annette Hillebrandt, die in ihrer F...

> more

Ein Altmetallhändler wird 70

Ein Altmetallhändler wird 70

Altmetalle Kranner feiert sein 70jähriges Bestehen. Das allein wäre schon Grund gewesen, die Firma ausgiebig hochleben zu lassen. Doch zu diesem Jubiläum gesellte sich ...

> more

Abbruch eines Gebäudes

Picture of the month – September

Abbruch eines Gebäudes in Wien-Fünfhaus/Foto: ©Dorothea Gschöpf Stellen Sie sich vor: Sie betreten in der Früh Ihr Büro und sehen wie der Bagger gegenüber Stellung ...

> more