Vom Gaswerk zum Kultur-Hotspot

Bis in die 1960er Jahre war die Westergasfabriek das größte Gaswerk von Amsterdam. Heute ist es ein kultureller Hotspot mit vielfältigem Programm. Auch die Industriebrache drumherum hat sich zu einem weitläufigen Park entwickelt.

Günstig gelegen am Kanal und in der Nähe der Eisenbahn baute die Imperial Continental Gas Association 1885 ihr neues Gaswerk. Geplant wurde es nach einem streng symmetrischen Entwurf vom Architekten Isaac Gosschalk. Eine hohe Funktionalität und neueste technische Raffinessen zeichneten die neuen Werksgebäude aus.

Später jedoch wurde es billiger, Gas aus Hochöfen zu verwenden sowie auf Erdgas zurückzugreifen. So kam Ende der 1960er Jahre das Aus für die Westergasfabriek. Es stellte sich die Frage, wie die Nutzung dieses Areals mit belastetem Boden und denkmalgeschützten Gebäuden aussehen kann? Ein Ideenwettbewerb wurde initiiert, beinahe zehn Jahre dauerte die Planungszeit. Parallel dazu begann die umfassende Bodensanierung der gesamten umliegenden Industriebrache.

Heute bietet der 14 Hektar große Park rund um die historischen Fabriksgebäude vielfältige Freizeitmöglichkeiten für Bewohner der umliegenden Wohnviertel. Der Park ist aber auch Ort der Projektes „Urban Park Laboratories“: Mithilfe digitaler Technologien wird das Gelände für die Besucher nutzbar gemacht. Es gibt Fluisterbanken (Flüsterbänke), die von persönlichen Geschichten anderer Parkbesucher erzählen, oder den QR-Parkleser: Hier können Codes mit dem Smartphone eingescannt werden und man erhält Informationen über Park und Gebäude.

Dass sich auf diesem Areal ein unverwechselbares kulturelles Profil entwickeln konnte, hängt auch mit der Art der Vermietung zusammen: Bereits vor der Renovierung der Gebäude wurden Einjahres-Mietverträge an verschiedene Kulturorganisationen zur Verfügung gestellt. Nach der Renovierung sind viele der temporären Nutzer zu dauerhaften Mietern geworden.

Dort, wo einst Gas produziert wurde, ist ein kultureller Hotspot entstanden. Ein Highlight bildet z. B. das Pitch-Festival für elektronische Musik oder im „North Sea Jazz Club“  treffen sich Jazz-Freunde aus aller Welt. Aber auch Cineasten kommen im anspruchsvollen Arthouse-Kino Het Ketelhuis auf ihre Rechnung. Und wer durch den weitläufigen Park schlendert, trifft auf ausdrucksstarke Skulpturen, die die Kunst ins Grüne tragen.

Die Westergasfabriek gilt international längst als Musterbeispiel für eine gelungene Umnutzung. Das städteplanerische Urban Mining ist hier aufgegangen – ein vielfältiger Ort für Menschen entstand, der völlig neue Möglichkeiten eröffnet. 

Adresse: Polonceaukade 27, 1014 DA Amsterdam, Niederlande

From gas plant to cultural hotspot

Up until the 1960s, the Westergasfabriek was Amsterdam’s largest gas plant. Nowadays, it is a cultural hotspot that accommodates a wide variety of events. The industrial wasteland surrounding it has likewise been transformed into an expansive park.

In 1885, the Imperial Continental Gas Association built its new gas plant conveniently located by the canal and in proximity to the train station. It was planned according to a strictly symmetrical design by architect Isaac Gosschalk. High functionality and cutting edge sophistication characterised the new factory buildings.

Later however, it became cheaper to use blast furnace gas and natural gas. And by the end of the 1960s, operations at Westergasfabriek ceased permanently. The question now was what use this site with its immensely polluted soil and listed buildings could be put to? A contest of ideas was launched; the planning period extended over an almost ten-year-period. At the same time, comprehensive efforts were undertaken to remediate the soil in the entire circumjacent industrial wasteland.

Today, the 14-hectare park surrounding the historical factory buildings offers a multitude of recreational activities for locals living in nearby residential quarters. But the park is also home to the “Urban Park Laboratories” project in which digital technologies help visitors reclaim use of the grounds. There are Story Wells (Fluisterbanken) that tell the personal stories of other park visitors and there is the QR Park Reader: anywhere you see a QR code sign, you can scan the codes with your smartphone to learn interesting facts about the park and buildings.

The fact that a unique cultural profile has thrived at this location is also owed to the applicable lease structure: various cultural organisations were offered one-year leases even before building redevelopment began. After redevelopment, many of the temporary users became permanent tenants.

What was once a gas production site has become a cultural hotspot today. One highlight includes the Pitch Festival for electronic music or the “North Sea Jazz Club”, where jazz friends meet from all around the world. But cineasts also get their money’s worth at the sophisticated arthouse-movie centre Het Ketelhuis. And whoever takes a stroll through the sweeping park will encounter powerful sculptures that carry art into the outdoors.

Internationally, the Westergasfabriek has long been considered a perfect example for successful conversion. In this case, the urban planning aspect of urban mining came off marvelously – a diverse place for people evolved, offering up completely new possibilities.

Address: Polonceaukade 27, 1014 DA Amsterdam, Netherlands

Photos: © Barbara Kanzian

 

 

 

 

TAGS
, ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Minerin Fanny Abrari

Urban Minerin des Monats: Fanny Abrari

Fanny Abrari ist Designerin und Gründerin des Mode-Labels fabrari-wear the world. Mit ihren Fotoprints bringt sie die Schönheiten der Welt auf Kleider, Röcke und Shirts...

> more

ARA Innovation Space

ARA Innovation Space – kreativer Kreislauf

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA AG), Österreichs führendes Sammel- und Verwertungssystem für Verpackungen, hat eine Initiative gestartet, die das Thema Kreislauf...

> more

picture of the month: december

Picture of the month: December

Turm aus alten Eisenbahnrädern in Niederösterreich/Bildquelle: Brigitte Kranner Wenn die Herausgeberin dieses Blogs, Brigitte Kranner, nicht gerade mit Altmetall im weit...

> more

Ozeanbuch

Ohne Meer geht gar nichts mehr

Alle Jahre wieder stellt sich die Frage nach den besten Geschenktipps für Weihnachten. Wir präsentieren Ihnen heute ein Buch, das am Gabentisch nicht fehlen darf: das gr...

> more