Wertvolles Stück Zeitgeschichte

Flakturm/©Barbara Kanzian

Mit ihrer massigen Architektur prägen sie das optische Erscheinungsbild unserer Städte. Die Hochbunker – Relikte des letzten Krieges – haben längst ihre Bedeutung im städtebaulichen Kontext verloren. Allein in Deutschland gibt es noch über 400 dieser Bunker. Im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung widmet sich das vorliegende Werk der Frage: Wie können diese architektonischen Ressourcen innovativ genutzt werden?

Die Publikation zeigt realisierte wie auch geplante Umnutzungen – hervorgegangen aus einem Forschungsprojekt der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der TU Dortmund. Welche Ideen einen Bunker beleben können, zeigen beispielsweise umgesetzte Projekte wie in der Claude-Lorrain-Straße (München), das heute ein Wohnhaus beherbergt. Oder in Frankfurt wäre der Abriss zu teuer geworden, weshalb sich die Verantwortlichen für die Errichtung von Künstlerateliers am Dach entschieden. Daneben gibt’s eine Reihe von Studenten entworfene, unrealisierte Projekte wie das „Mystik Bad“ (unterschiedliche Schwimmbecken vermitteln unterschiedliche Stimmungen) oder der „Jugendberg“ (eine Jugendeinrichtung, die einem Berg nachempfunden ist).

Bei jedem der vorgestellten Bunker kommt mit Hintergrundberichten die geschichtliche Aufarbeitung nicht zu kurz. Auch die Fragen, haben Bunker einen Denkmalwert, oder wie sieht es um deren Ästhetik aus, werden tiefgründig beantwortet.

Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung ist die optische Aufbereitung dieses Buchs hervorragend: Zahlreiche Fotos, Skizzen und Pläne erlauben tiefe Einblicke in die Welt aus dickwandigen Beton. Die präzise Sprache macht die oft komplexen Inhalte gut lesbar. Mehr noch: Die teils spannenden Erzählungen sind packender als so mancher Krimi.

1046018Das Buch ist ein wertvolles Stück Zeitgeschichte und ein ideales Weihnachtsgeschenk für all jene, die schon alles haben, aber offen für neue Einsichten sind. Aber auch für jene, die wenig Zeit haben und mit dieser Form der Aufbereitung viele Informationen in kurzer Zeit „verschlingen“ können.

Bunker beleben; Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Hg.); Jovis Verlag; ISBN 978-3-86859-363-1

Make bunker come to life

There are still more than 400 overhead hoppers spread all over Germany. This book, packed with many fotos, plans and sketches reflects on the past and the future of these bunkers.

 

 

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Mining Student Award Architektur

Studierende denken bei Urban Mining weiter

Der erste Urban Mining Student Award Architektur ist entschieden. Die Studentinnen Vera Quasten und Nathalie Sophie Hans konnten mit ihren Entwürfen für das Naturschutzz...

> more

Urban Minerin

Urban Minerin: Beatrix Altendorfer

Schon seit ihrer Jugend bricht Beatrix Altendorfer eine Lanze für einen umweltbewussten Lebensstil. Um diesen auch anderen Menschen zu erleichtern, gründet sie gemeinsam...

> more

EREK

Für KMUs: EREK bietet Ressourcen-Lösungen

Ende Februar ging das Europäische Kompetenzzentrum für Ressourceneffizienz EREK in Brüssel an den Start. EREK ist ein Projekt der Europäischen Kommission, das Ressourc...

> more

Ruthner-Turm

Picture of the month: April

Metallkonstruktion des Ruthner-Turms im Kurpark Oberlaa (Wien)/Bildquelle: Brigitte Kranner Heute ist nur mehr ein (Alt)Metallgerüst geblieben. 1964 hingegen war diese Ko...

> more