Architektur als Ressource

Die Architektur in Deutschland ist Müll. Zumindest wenn man sie aus der Sicht von Urban Mining betrachtet. Denn nach dem gleichen Prinzip der Abfallhierarchie „Reduce/Reuse/Recycle“ werden alte Gebäude in Deutschland „wiederverwertet“.

Der deutsche Beitrag der heurigen Architekturbiennale* 2012 in Vendig beschäftigt sich mit der Auseinandersetzung mit vorhandener Architektur, eine Aufgabe, die in Deutschland bereits zu Thema von signifikanten Wert für Architekten geworden ist. Großmaßstäbliche Schrumpfungs- und Umlagerungsprozesse müssen gesteuert, gigantische Baumassen der Nachkriegszeit saniert und die in der Bausubstanz gespeicherten Energien und Ressourcen – vor allem aber auch die inhaltlichen, kulturellen, sozialen und historischen – neu bewertet werden.

Die Betrachtung der bestehenden Architekturen als materielle, inhaltliche und formale Ressource lässt – je nach Eingriffstiefe – ganz unterschiedliche Möglichkeiten und Herangehensweisen zu: von der Reparatur bis zur Neuorganisation, Ergänzung und vollständigen Überformung. Architekten finden sich hierbei in der ungewohnten Rolle als Interpreten und Entwickler des Vorhandenen wieder, eine Rolle, die dem noch immer vorherrschenden Autorendenken dieses Berufsstands diametral entgegenläuft. Umbau ist einfach nicht attraktiv: Er erfordert Zurückhaltung und Anpassung. Doch es geht darum das Potential zu nutzen und gleichzeitig die Qualität zu bewahren. Denn die Fähigkeit, sich in den Bestand hineinzuversetzen, zählt auf Dauer mehr, als ihm etwas Neues entgegenzustellen.

Die in der Ausstellung vorgestellten 16 Positionen und Strategien zeigen das hohe schöpferische und architektonische Potenzial, das in einem affirmativen Umgang mit Bestand liegt. Reduce/Reuse/Recycle zeigt Projekte und Haltungen von Architekten, die den Bestand positiv aufnehmen und verstärken, die das Vorhandene als Inspiration und Anstoß zur Weiterentwicklung begreifen.

19. August – 25. November 2012
13. Internationale Architekturausstellung
La Biennale di Venezia

Mehr Informationen zum deutschen Beitrag

TAGS
, ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Miner: Dirk E. Hebel

Urban Miner: Dirk E. Hebel

Architekt Dirk E. Hebel plant Gebäude mit Materialien, die schon einen Lebenszyklus hinter sich haben. Nach UMAR (gemeinsam mit Werner Sobek und Felix Heisel) laufen derz...

> more

Requisitenfundus Nordwestbahnhof Wien

Reicher Schatz an alten Objekten

Ein riesiges Lagerhaus auf einem aufgelassenen Bahnhofsgelände voll mit Film- und Theaterrequisiten – es handelt sich dabei um eine spezielle Form des Urban Minings, di...

> more

Hoehenrausch Linz der Denker Werner Merzeder

Picture of the Month: October

„Der Denker“ in Linz (OÖ) von KCHO/Foto: @Werner Merzeder Aus Überresten angeschwemmter Boote und aus Treibgut hat der kubanische Künstler KCHO diese überdimension...

> more

ARA Innovation Space

Ein Jahr ARA Innovation Space

Im Oktober 2017 starteten die Aktivitäten des ARA Innovation Space (AIS). Ein Jahr lang hat ein multidisziplinäres Team aus Wissenschaftlern, Kreativen und Unternehmern ...

> more