Vom Kreislauf in der Bauwirtschaft

Circular Change Felix Kranner

Bücher geben üblicherweise Antworten. Aber das Buch Circular Change wirft jede Mengen Fragen auf – und das ist auch so gewollt. Die Themen Kreislaufwirtschaft und Urban Mining mit dem Schwerpunkt Architektur, respektive Bauwesen, stehen im Mittelpunkt des Interesses.
Doch fangen wir beim Anfang an. Da gibt es eine relativ neue Studienrichtung an der Universität für angewandte Kunst in Wien: Social Design. Ein interdisziplinärer Master-Lehrgang, der sich den „Herausforderung an die urbanen Sozialsysteme stellt und sich allen damit verbundenen Fragestellungen widmet.“ So steht es auf der Website. Die fertigen Masters of Arts sollen zwischen den Akteuren im urbanen Raum vermitteln können und dabei das große Bild der Stadt nicht aus den Augen verlieren.

Circular Change NordbahnhofCircular Change: 42 Gespräche

Clara Rosa Rindler-Schantl, Eva Maria Mair und Klaus Kodydek sind Studenten dieses Studiengangs und haben sich in ihrer Master-Arbeit mit dem Thema Kreislaufwirtschaft auseinandergesetzt. Ihr Zugang war es, 42 sehr unterschiedliche Akteure aus dem Bereich Kreislaufwirtschaft zu interviewen, um daraus die wesentlichen Fragen und damit auch Herausforderungen für eine Transformation von einer Abfall- zu einer Kreislaufwirtschaft herauszuarbeiten.
Sie haben die Gespräche in fünf Themenfelder gegliedert:

• Material-Wiederverkauf
• Struktur und Diskurs
• Projektentwicklung
• Ausführung, Architektur
• Wegbereitung.

Und sie haben – und dafür kann man ihnen nicht genug danken – die Gespräche nicht einfach nur wiedergegeben, sondern die daraus resultierenden Handlungsaufforderungen und Fragen jeweils auf einer Doppelseite in großer Schrift zusammengefasst.
Desweiteren werden im Buch die Akteure kurz vorgestellt. Eine vorangestellte Entstehungsgeschichte, ein allgemeiner Teil zur Kreislaufwirtschaft und veröffentlichte Beiträge von Gastautoren runden die Publikation ab.

Zugegeben, das Buch selbst bietet wenig Konkretes und verweilt bisweilen bei Grundsatzüberlegungen zur Kreislaufwirtschaft. Aber es kann für Heerscharen von Studenten als Reservoir für Fragestellungen bei Seminar-, Diplom-, Master- oder Doktorarbeiten aus den Bereichen Urban Mining, Kreislaufwirtschaft, Re-Use, Ressourcenschonung, etc. dienen.

Circular Change CoverClara Rosa Rindler-Schantl, Eva Maria Mair, Klaus Kodydek
Circular Change: 42 richtungsweisende Gespräche
Verlag: BoD – Books on Demand

Erhältlich im AZW

Das Buch liegt auch bei der Ausstellung Critical Care. Architektur für einen Planeten in der Krise im Architektur Zentrum Wien (AZW) auf. Ein Teil dieser Ausstellung beschäftigt sich mit dem Nordbahnhof in Wien, wo das Buch ebenfalls erhältlich ist. Critical Care ist noch bis 9. September 2019 zu sehen.

Social Design – Arts as Urban Innovation

Clara Rosa Rindler-Schantl, Eva Maria Mair und Klaus Kodydek are students at the University of Applied Arts in Vienna, taking part in the Master program Social Design – Arts as Urban Innovation. For their master‘s thesis they interviewed 42 actors in the field of circular economy. Each interview was summed up in several questions to be pursued in future studies and activities for a transformation from linear to circular economy.

TAGS
, ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Barbara Kanzian

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

v.li.n.re.: Barbara Kanzian, Felix Kranner, Brigitte Kranner dieser Blog hat viele Jahre das Thema Urban Mining bekannt gemacht. Jede Woche wurden hier aktuelle Inhalte re...

> more

Social Urban Mining Wien Alsergrund

Social Urban Mining in Wien Alsergrund

Dort, wo ab 2025 Wiener MedizinstudentInnen ein und aus gehen werden, wird zurzeit Urban Mining mit sozialem Mehrwert durchgeführt: Bevor der neue MedUni Campus Mariannen...

> more

Altmetalle Kranner Weihnachtsbaum Urban Mining

2019: Urban Mining ist angekommen

Ein spannendes Urban Mining-Jahr 2019 geht zu Ende und – wie jedes Jahr – fassen wir für Sie die Höhepunkte zusammen. Ein Rückblick über ein Jahr, in dem Urban Min...

> more

Sebastião Salgado

Goldrausch in der Serra Pelada

Wie eine wohl orchestrierte Armee von Ameisen steigen die garimpeiros (Bergarbeiter) aus dem 200 Meter tiefen Loch der Goldmine empor. Jeder trägt einen 40 Kilogramm schw...

> more