Crafted in Vienna, Teil 1

IMG_5662

Die Gewinner des Wettbewerbes „Crafted in Vienna“ stehen fest: Spannende Ideen rund um recycelte Baumaterialien, Speisepilze aus Kaffeesud oder Kunst aus ungebrauchten Stoffen haben es in die Spitzenplätze des von der Wirtschaftsagentur Wien ausgelobten Wettbewerbes geschafft. Urbanmining.at stellt in loser Folge die Gewinner vor. Heute starten wir mit dem ersten Platz.

Das Gewinnerteam des ersten Preises ist urbanmining.at-Lesern kein Unbekannter. Es sind die Initiatoren der Harvest MAP (Material-Austausch-Plattform). Das Team rund um Andrea Kessler, Susanne Marie Dethlefsen, Carola Stabauer, Elmar Kert, Anne Krämer und Peter Kneidinger hat eine Datenbank für die Wiederverwendung von (Bau-)Materialien geschaffen. Nach dem Vorbild der niederländischen oogstkaart sollen Bau-Abfallprodukte eine neue Nutzung finden. Dadurch kann Müll vermieden und Energie eingespart werden. Außerdem arbeitet die Harvest MAP mit Interessensvertretern aus den Bereichen Materialwiederverwertung zusammen und vernetzt Suchende und „Materialspender“.

Preisverleihung

 

„Das Thema, im großen Maßstab gebrauchte Materialien zu verwenden, stößt auf immer mehr Interesse“, erzählt Architektin und Harvest MAP-Mitglied Andrea Kessler. Als Pilotprojekt soll die „Leucht-Turn-Halle“ in Wien entstehen. „Die Planung der aus ReUse-Materialien bestehenden Halle ist schon sehr weit“, so Kessler; für die Umsetzung fehlt es aber noch an der nötigen Finanzierung.

Mit dem Bau dieser Halle würde ein wichtiger praktischer Schritt der Wiederverwendung von ReUse-Materialien gesetzt werden. Was für den einen Müll ist, bedeutet für den anderen wertvolles Material, um daraus neue Objekte zu gestalten.

Foto (1): ©Harvest MAP/Workshop im Stadtlabor im Zuge des vienna open Festivals

Foto (2): ©Wirtschaftsagentur Wien/Klaus Vyhnalek: Preisverleihung „Crafted in Vienna“: v.li.n.re.: Andrea Kessler (mit Mikrophon), Susanne Marie Dethlefsen, Carola Stabauer, Anne Krämer, Heinz Buschmann (versteckt im Hintergrund) und Peter Kneidinger. Elmar Kert ist auch noch Teammitglied, derzeit aber in Australien.

 

„Crafted in Vienna“ is a contest with focus on Viennese long tradition of handcraft.  All of last years winners – though not requestet – worked with re-used oder up-cycled materials. We will present the winners and their projects within the next weeks. Today we start with the number one.

TAGS
, , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban miner michael brunn

Urban Miner: Michael Brunn

Vor wenigen Tagen wurde Michael Brunn, Chefredakteur des "RECYCLING magazin", mit dem Urban Mining-Award 2018 ausgezeichnet. Anlass genug nachzufragen, wie er es mit seine...

> more

Österreichischer Online Reparaturführer

Reparaturführer gegen Müllberge

Reparieren statt Wegwerfen – diesem Motto haben sich zahlreiche Reparaturcafés und selbstorganisierte Werkstätten verschrieben. Um Interessierten in Österreich eine l...

> more

Re-use in Stetten (NÖ)

Picture of the month: November

Re-use in Stetten (NÖ)/Foto: ©Maria Knoche Beinahe alles an diesem Objekt wurde schon einmal verwendet; der Re-use-Gedanke hat sich bei unserem aktuellen Picture durchge...

> more

Kai Loeffelbein Ctrl-X a topography of e-waste

Es ist unser Müll

Ein Leben ohne elektronische Geräte ist für uns undenkbar. Oft werden unsere Computer, Smartphones oder Tablets schon nach kurzer Zeit gegen neue Geräte eingetauscht; d...

> more