Das Geschäft des Bauens

Atlas Recycling Annette Hillebrandt

„Atlas Recycling, Gebäude als Materialressoure“ klingt nicht gerade nach spannender Lektüre. Noch dazu ein Buch von Architektinnen für den eigenen Berufsstand geschrieben. Wahrscheinlich wieder so ein abgehobenes, theoretisches Gefasel, wofür Architekten gefürchtet sind. Da braucht frau schon einen Anlauf, um es aufzuschlagen.

Aber dann möchte frau es gar nicht mehr zuschlagen. Strukturiert, praktisch, pragmatisch, umfassend und enorm detailreich werden Gebäude als Materialressource analysiert. Reiches Bildmaterial, viele Info-Grafiken, Tabellen und Skizzen ergänzen die Ausführungen vortrefflich.

Die Motivation für das Buch umschreiben die Verfasserinnen mit „Urban Resource Exploration – Produzieren in geschlossenen Kreisläufen“ und stellen damit klar, dass es um ein Geschäft geht, um das Geschäft des Bauens.

Atlas Recycling gliedert sich in vier Teile. Im ersten, eher theoretisch angelegten Bereich geht es um Strategien und Potenziale: BIM (Building Information Modelling), Bewertungssysteme für ökologisches Bauen oder Bauen mit Ressourcen vor Ort sind wichtige Aspekte.

Atlas Recycling: Ein Businessplan urbaner Minenbetreiberinnen

Der zweite Teil bildet das Herzstück des Buches: Es werden alle Themen der Architektur unter dem Aspekt der Ressourceneffizienz beleuchtet. Der Bogen spannt sich von lösbaren Verbindungen über einstoffliche Bauweisen und bauphysikalische Konzeptionen rückbau- und recyclinggerechter Konstruktionen bis hin zum – akribisch mit Zahlen hinterlegten – Kostenvergleich der unterschiedlichen Konstruktionen.

Einem Detailkatalog ähnelt der dritte Teil. Darin finden sich Beispiele für Fassadengestaltungen, die besonders langlebig sind, die wiederverwendet werden, solche, deren Tragwerk zu 100% recycelt werden kann oder auch die besonders günstig zu errichten sind. Alle Beispiele werden mit jeder Menge technischer Daten unterlegt.

Es gibt schon Projekte, die den Urban Mining-Gedanken im wahrsten Sinn des Wortes bereits „eingebaut“ haben. Sie werden im vierten Teil des Buches vorgestellt.

Atlas Recycling erinnert an einen Businessplan urbaner Minenbetreiberinnen, die die darin vorgefundenen Sekundärrohstoffe fest im Griff und die Komplexität der Materie voll erfasst haben.

Anette Hillebrandt und ihren Mitstreiterinnen ist damit ein Standardwerk der Architektur für den urbanen Bergbau gelungen.

Annette Hillebrandt, Petra Riegler-Floors, Anja Rosen, Johanna-Katharina Seggewies 
Atlas Recycling

Gebäude als Materialressource
ISBN 978-3-95553-415-8
Edition: Detail

Complex and comprehensive

How to build with and for the urban mine? Atlas Recycling is a very comprehensive and complex book about resource efficient construction.

 

 

TAGS
, ,

X zurück
Comments via Urban Mining

urban mining student award Theodorschacht

Glück auf am Theodorschacht!

Die Gewinner des zweiten Urban Mining Student Awards stehen fest: Der erste Preis dieses Studentenwettbewerbs geht an Torben Ewaldt und Sofie Fettig vom Karlsruher Institu...

> more

Kremser Kamingespräche Kamin Feuer

Ohne Ressourcen kein Krankentransport

Ist ein Wertewandel in unserer Gesellschaft notwendig, um Ressourcen nachhaltig für kommende Generationen zu sichern? Zu dieser und ähnlichen Fragen diskutierten vor wen...

> more

Eoos Triennale 2019 urine trap

save! für nachhaltiges Abwasser

Das österreichische Designstudio EOOS hat ein revolutionäres Urin-Trenn-WC entwickelt. save! heißt diese erste Toilette, die Urin von Fäkalien und Spülwasser trennt. ...

> more

Neubau Schwaebisch Hall

Picture of the Month: May

Der „Neubau“ in Schwäbisch Hall | Photo: Brigitte Kranner Wie der Re-use eines Gebäudes über einen Zeitraum von mehreren hundert Jahren aussieht, zeigt der „Neuba...

> more