Das Palettenmanifest

Kein Haus wie jedes andere, das sieht man auf den ersten Blick. Und der Zweite fragt sich, darin soll man wohnen können?

Aus Paletten und Containern hat das Madrider Architekturbüro james&mau arquitectura ein Haus geschaffen, das mehr als nur Behausung sein soll. Manifesto heißt es, und der Name ist Programm.
Bioklimatisch geplant, mit wieder verwendbaren Materialien umweltfreundlich konstruiert, als Ganzes recycelbar und auf die Integration erneuerbarer Energien setzend. Das alles ist Manifesto. Das alles steht auch für das Infiniski Konzept von james&mau. Dieser Idee folgend sorgen die Paletten gleichsam für natürliche Kühlung im Sommer und Passivheizung im Winter. Zudem ermöglicht die modulare Bauweise einen kostengünstigen Aufbau und eine einfache Umbaumöglichkeit.
Bioklimatische Planung bedeutet aber mehr. Dasselbe Haus in ein Tiroler Tal gesetzt, würde so nicht funktionieren. Diese Art der Planung beinhaltet die Anpassung der Gebäude an die jeweiligen klimatischen Bedingungen einer Region. Also eben nicht nach Schema F Häuser entwerfen, die in ihrer Grundstruktur umweltfreundlich sein mögen, aber auf die regionalen Umweltbedingungen nicht eingehen. Sondern sich vorab überlegen, welches Gebäude man wohin stellt. Oder, was braucht mein Haus, wenn es genau hier stehen soll? Eine Denkanregung, die nicht nur den privaten Bauherren interessieren sollte. Gerade Firmen, Einkaufszentren etwa, stellen die immer gleichen Blöcke in die Landschaft, egal wo, egal wie.
Das ist das eigentlich Besondere an dem Haus aus Paletten und Containern. Dass man sich nicht nur über die Materialien und den möglichen Nachgebrauch Gedanken gemacht hat. Sondern, dass schon in die Planung ein größeres umfassenderes Konzept mit eingeflossen ist. Bioklimatisch geplant, heißt wissen was wo und vor allem warum. Zuerst Fragen stellen. Dann bauen. Kein schlechtes Konzept.

 

The pallet manifesto

Not a house like any other house, that’s what you can see at first glance. Are you really able to live in there? 

From pallets and containers, the Madrid Architecture Office james&mau arquitectura has created a house, that is to be more than just housing. The name „Manifesto“ says it all.
Bioclimatic planned, eco-friendly constructed with reusable materials, recyclable as a whole and relying on the integration of renewable energies. All this is Manifesto. All this also stands for the Infiniski concept of james&mau. Following this idea, the pallets equally provide natural cooling in summer and passive heating in winter. In addition, the modular design allows a low-cost setup and flexible possibilities of modification.
But bioclimatic planning means more than that. The same house set into a Tyrolean valley, would not work like that. This type of planning involves the adaptation of the building to the prevailing climatic conditions of a region. So it’s not just designing houses that may be environmentally friendly in its basic structure, but don’t address the regional environmental conditions. But to consider in advance which building to put up where. Or, what does my house need, if it is to stand right here? A thought, that should not only be of interest for private builders. Especially companies, shopping malls as an example, always put the same blocks in the landscape, no matter where, no matter what.
This is the real special aspect about the house of pallets and containers. That someone has not only been thinking about the materials and the possible use afterwards. But that a larger more comprehensive approach has already been incorporated in the planning. Bioclimatic planned, is to know what, where and most importantly, why. First asking questions – then build. Not a bad concept.

TAGS
, ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban miner michael brunn

Urban Miner: Michael Brunn

Vor wenigen Tagen wurde Michael Brunn, Chefredakteur des "RECYCLING magazin", mit dem Urban Mining-Award 2018 ausgezeichnet. Anlass genug nachzufragen, wie er es mit seine...

> more

Österreichischer Online Reparaturführer

Reparaturführer gegen Müllberge

Reparieren statt Wegwerfen – diesem Motto haben sich zahlreiche Reparaturcafés und selbstorganisierte Werkstätten verschrieben. Um Interessierten in Österreich eine l...

> more

Re-use in Stetten (NÖ)

Picture of the month: November

Re-use in Stetten (NÖ)/Foto: ©Maria Knoche Beinahe alles an diesem Objekt wurde schon einmal verwendet; der Re-use-Gedanke hat sich bei unserem aktuellen Picture durchge...

> more

Kai Loeffelbein Ctrl-X a topography of e-waste

Es ist unser Müll

Ein Leben ohne elektronische Geräte ist für uns undenkbar. Oft werden unsere Computer, Smartphones oder Tablets schon nach kurzer Zeit gegen neue Geräte eingetauscht; d...

> more