Vom Ei, über’s Huhn zum Kraftwerk

Warum einen kleinen Hund halten statt einer Katze? Und warum sollten wir Karpfen essen statt Thunfisch? Warum an Foodsharing teilhaben und Reperaturnetzwerke besuchen? Autor und Biorama Herausgeber Thomas Weber gibt in seinem neuen Buch alltagstaugliche Antworten auf die zentrale Frage: Wie lässt sich gut leben und gleichzeitig auf Umweltschonung und Nachhaltigkeit achten?“

Jeder von uns dürfte maximal 6,8 Kilo CO2 am Tag verbrauchen, um unsere Welt und unser Klima im Gleichgewicht zu halten. Wer von uns weiß aber, wieviel das ist? Um diesen abstrakten Wert zu veranschaulichen, gibt es die Online-Plattform: eingutertag.org. Dort werden Alltagsprodukte und Tätigkeiten in Punkte umgerechnet. 100 Punkte entsprechen 6,8 kg CO2 Verbrauch; jeder kann also interaktiv seinen Tagesverbrauch an Punkten errechnen.

Dieses Punktesystem bildet den Hintergrund zum Buch, das viele Informationen, weiterführende Links und zahlreiche Tipps parat hat. Von „Iss Innereien“ bis „Repariere, anstatt wegzuwerfen“ werden Initiativen wie das Wwoofen oder Foodsharing vorgestellt. Manchmal schlägt darin der unbedarfte Weltverbesserer durch, was das Buch für einen „Realo“ ein bisschen mühsam macht. Aber der Wert liegt in der Sensibilisierung im Umgang mit Rohstoffen. Und das im weitesten Sinne: vom Ei, über’s Huhn bis zum Bau eines Kraftwerks.

Dass das Buch mit seiner Fülle an Anregungen noch eine Möglichkeit bietet, das eigene Handeln zu überdenken und Selbstverständliches zu hinterfragen, macht es zudem zu einem Sparringpartner. Die zahlreichen Tipps darin stellen keine unzumutbare Anstrengung dar. Bleibt freilich nur mehr die Umsetzung. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ein guter Tag hat 100 Punkte

How to live well and still remain ecological correct? The books gives you a lot of easy to follow tips.

Background to the book ist the online-plattform eingutertag.org, which is also available in English.

Ein guter Tag hat 100 Punkte, Thomas Weber, Residenz Verlag, ISBN: 9783701733422

TAGS
,

X zurück
Comments via Urban Mining

Ressourcenwende Marius Hasenheit Urban Miner

Urban Miner: Marius Hasenheit

Privat rettet er Lebensmittel, kauft gerne in Secondhandshops und ist sogar als Stadtimker aktiv: Marius Hasenheit, Berater für Politik und Strategie zu Themen der Kreisl...

> more

Verschwundenes Marchfeld

Verschwundenes Marchfeld

Um ein altes, aufgelassenes Schulhaus kaufen zu können, wird man lange suchen müssen. Die sind sehr begehrt und finden schnell einen Nachbesitzer. Aufgelassene Wirtshäu...

> more

Wiederverwertung von alten Weinflaschen

Picture of the month: August

Ein neues Trinkglas aus einer wiederwerteten alten Weinflasche | Foto: Monika Arbesser „Man bringe den Spritzwein!“ Dieser Trinkaufforderung des Wiener Exbürgermeiste...

> more

Zero Waste Cycle Repari

Zero Waste: ein Déjà-vu

Das kleine Büchlein „Zero Waste – Alles rund um ein Leben fast ohne Müll“ ist voll mit Informationen rund um Abfallvermeidung. Lebensbereiche wie Wohnen, Essen, Kl...

> more