Metalle auf der Bühne der Menschheit

Metalle auf der Bühne der Menschheit

Als Ötzi vor über 5000 Jahren versuchte die Alpen zu überqueren, trug er ein Beil bei sich. Es war aus Kupfer. Ötzi stammte aus Südtirol, das Kupfer für sein Beil aus der Toskana.
Ötzi lebte in der Kupferzeit. Einige Zeit später erkannten unsere Vorfahren, dass durch Beigabe von Zinn das Kupfer einen niedereren Schmelzpunkt hat und sich leichter formen lässt. Das war der Beginn der Bronzezeit. Das Zinn dazu wurde aus Cornwall (Großbritannien) importiert.
Die Römer bauten ihr Kupfer unter anderem in Thrakien ab. Ein Gebiet, das heute zu Bulgarien, Griechenland und der Türkei gehört.

Metalle: Voraussetzung unserer Zivilisation

China setzte bereits im sechsten Jahrhundert vor Christus Kohle bei der Erzeugung von Eisen ein: eine Erfindung, die in Europa zirka 2400 Jahre später in ähnlicher Form noch einmal gemacht wurde und ein wesentlicher Treiber der industriellen Revolution war.
Die Liste der Beispiele, bei denen Metalle eine wichtige Rolle in der Geschichte spielen, ließe sich beliebig lange fortsetzen. Ohne Metalle keine technische Entwicklung. Und vielleicht die wichtigste Erkenntnis daraus: Metalle sind nicht substituierbar.
Ohne es explizit auszuweisen, liegt im ersten Teil des Buches der Schwerpunkt in der Vergangenheit, in der Geschichte der Metalle mit Fokus auf Europa. Im zweiten Teil geht es um das Jetzt, den Umgang mit Metallen und um die gesellschaftliche Auswirkung in den Förder- und Verbraucherländern.

Jeder Beitrag eine Überraschung

Die 18 Fachbeiträge sind eine Sammlung an wissenschaftlichen Publikationen, Interviews, Beispielen experimenteller Archäologie und eigens für das Buch geschriebenen Beiträgen. Das macht es spannend zu lesen, weil jeder Beitrag eine Überraschung ist. Eine systematische Aufarbeitung des Themas „Mensch und Metalle“ ist es aber nicht.
Die Idee des Buches ist es, auf die essentielle Rolle der Metalle in der Geschichte der Menschheit aufmerksam zu machen. Metalle sind nicht erneuerbar und somit unverzichtbar in unserer von Technik beherrschten Welt.
Metalle auf der Bühne der Menschheit CoverSicherlich kein Buch für einen Einsteiger in diese Welt. Dazu gehen die Beiträge zu sehr in die Tiefe. Für all jene, die mit Metallen arbeiten und an mehr Hintergrundwissen interessiert sind, kann das Buch – eben durch die große Vielfalt der Themen – eine echte Bereicherung sein. Kein Lehrbuch, aber sehr lehrreich.

Martin Held, Reto D. Jenny, Maximilian Hempel
Metalle auf der Bühne der Menschheit
Von Ötzis Kupferbeil zum Smartphone im All Metals Age
ISBN-13: 978-3-96238-072-4
oekom verlag

The history of metals

„Metalle auf der Bühne der Menschheit“ – freely translated „Metals and Mankind“ – collects 18 technical reports on the history of metals and implications of present day usage.

TAGS
,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Miner Günther Spatz

Urban Miner: Günther Spatz

Eigentlich wollte Günther Spatz alias Schrotty Erfinder werden, doch er ist (nur) „Finder“ geworden. Mit viel Herzblut schafft „Schrotty“ Designer-Stücke aus Mat...

> more

Fahrrad Altpapierkartons Picture of the Month February Urban Mining 2019

Picture of the Month: February

Ein Fahrrad mit gestapelten Altpapierkartons in Dubai/Foto: ©Brigitte Kranner In Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) gibt es eine sortierte Abfallentsorgung. Und es wär...

> more

NaturVision Filmfestival

Kreislauf statt Kollaps

Das NaturVision Filmfestival schreibt zum zweiten Mal einen Kurzfilmwettbewerb aus. Diesmal zum Thema „Kreislauf statt Kollaps – die Natur macht’s vor“. Bis zum 15...

> more