Rohstoffe sind Zukunft

image

Ab 1. März lädt die Montanuniversität Leoben zur Ausstellung „Rohstoffe sind Zukunft“. Schon vor zwei Jahren war diese erfolgreiche Schau zu sehen, nun wurde sie mit neuen Exponaten ergänzt, die den kompletten Rohstoffkreislauf darstellen. Beginnend bei der Gewinnung von primären Rohstoffen über deren Aufbereitung bis hin zu den Restmaterialien, die wieder zu wertvollen sekundären Rohstoffen werden. Veranschaulicht wird die Welt der primären/sekundären Rohstoffe durch zahlreiche Versuchsstationen und interaktive Ausstellungsstücke, die Erwachsene und Kinder zum Mitmachen, Erfühlen, Begreifen und Probieren einladen.

Die Ausstellung “Rohstoffe sind Zukunft” läuft von 1. März bis Ende Mai 2016 in der Kunsthalle Leoben.

From March 1st to the end of May 2016 the Montanuniverität Leoben together with the Kunsthalle Leoben will feature a big exposition on resources: where they come from, where they end. Like two years ago the concept includes many hand-on exibits, exspecially for children.

TAGS
, ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Miner: Dirk E. Hebel

Urban Miner: Dirk E. Hebel

Architekt Dirk E. Hebel plant Gebäude mit Materialien, die schon einen Lebenszyklus hinter sich haben. Nach UMAR (gemeinsam mit Werner Sobek und Felix Heisel) laufen derz...

> more

Requisitenfundus Nordwestbahnhof Wien

Reicher Schatz an alten Objekten

Ein riesiges Lagerhaus auf einem aufgelassenen Bahnhofsgelände voll mit Film- und Theaterrequisiten – es handelt sich dabei um eine spezielle Form des Urban Minings, di...

> more

Hoehenrausch Linz der Denker Werner Merzeder

Picture of the Month: October

„Der Denker“ in Linz (OÖ) von KCHO/Foto: @Werner Merzeder Aus Überresten angeschwemmter Boote und aus Treibgut hat der kubanische Künstler KCHO diese überdimension...

> more

ARA Innovation Space

Ein Jahr ARA Innovation Space

Im Oktober 2017 starteten die Aktivitäten des ARA Innovation Space (AIS). Ein Jahr lang hat ein multidisziplinäres Team aus Wissenschaftlern, Kreativen und Unternehmern ...

> more