Treffpunkt für CityChanger

Urban Future Global Conference 2018

Ende Februar findet erstmals in Wien das weltweit größte Treffen von Experten für nachhaltige Stadtentwicklung statt. Bei der URBAN FUTURE Global Conference (UFGC) stellen Architekten, Wissenschaftler, Ökologen, Innovationsmanager, Vertreter von Start-Ups und viele mehr ihre individuellen Ansätze und Visionen der lebenswerten Stadt der Zukunft vor.

Neben Mobilität, Kommunikation und Stadtplanung ist Ressourcenschonung eines der Kernthemen der Konferenz, die vom 28. Februar bis 2. März 2018 in der Messe Wien über die Bühne geht.

190 Vorträge für nachhaltiges Miteinander

„In den meisten Städten gibt es Menschen, die sich sehr engagiert für eine nachhaltige Zukunft einsetzen. Vielen gehen die Veränderungsprozesse aber zu langsam. Genau hier

Urban Future Global Conference 2018

Gerald Babel-Sutter, CEO und Programmdirektor der Urban Future Global Conference

setzt die UFGC an und bietet eine Plattform zum Austausch von Ideen und Erfahrungen“, beschreibt Gerald Babel-Sutter, CEO und Programmdirektor der UFGC die Intention der Konferenz. „TeilnehmerInnen profitieren dabei von den Learnings der CityChanger und können so bereits anderswo begangene Fehler in der eigenen Stadt vermeiden,“ so Babel-Sutter, der die Konferenz im Jahr 2014 gründete.

Unter den 190 Rednern finden sich auch zahlreiche Spezialisten, die Strategien aufzeigen, um an der enormen Rohstoffverschwendung großer Städte Verbesserungen vorzunehmen. Entscheider aus städtischen Versorgungsbetrieben, Ressourcen- und Abfallmanager erklären, wie es funktionieren kann, weniger Müll zu produzieren oder bereits Gebrauchtes in einen Recyclingkreislauf rückzuführen.

 Statt Abfall nützliche Rohstoffe

„Ökoeffektivität“ nennt dies der Wissenschafter Michael Braungart. Er ist einer der Redner der UFGC und wurde 2015 für seine Arbeit mit dem Urban Mining-Award  ausgezeichnet. In dem 2002 erschienen Buch „Cradle to Cradle“ (C2C, Von der Wiege bis zur Wiege) postuliert er, dass der Mensch mit dem, was er tut, für andere nützlich sein soll. Produkte sollen in geschlossenen Kreisläufen funktionieren, sodass es keinen Abfall, sondern nur nützliche Rohstoffe gibt. Materialien von Produkten, die für biologische Kreisläufe optimiert sind, sollen zu biologischen „Nährstoffen“ werden, Materialien von Produkten, die für geschlossene technische Kreisläufe konzipiert sind, zu technischen „Nährstoffen.“

Mehr Informationen zu weiteren Redner und CityChangern gibt es auf dem Blog CityChanger und das gesamte vielschichtige Programm der UFGC mit der Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Biggest Conference for CityChangers

At the end of  February experts for a sustainable city-development will meet in Vienna for the world’s biggest conference for CityChangers. Topics are ranging from autonomous driving, to sustainable districts, resources and skills to change the world.

Congress language will be English, for details go to: Urban-Future. Read more about CityChangers.

Fotos: (1) ©Helmut Lunghammer, (2) ©Lupi Spuma

 

TAGS
, , , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Urban Miner: Dirk E. Hebel

Urban Miner: Dirk E. Hebel

Architekt Dirk E. Hebel plant Gebäude mit Materialien, die schon einen Lebenszyklus hinter sich haben. Nach UMAR (gemeinsam mit Werner Sobek und Felix Heisel) laufen derz...

> more

Requisitenfundus Nordwestbahnhof Wien

Reicher Schatz an alten Objekten

Ein riesiges Lagerhaus auf einem aufgelassenen Bahnhofsgelände voll mit Film- und Theaterrequisiten – es handelt sich dabei um eine spezielle Form des Urban Minings, di...

> more

Hoehenrausch Linz der Denker Werner Merzeder

Picture of the Month: October

„Der Denker“ in Linz (OÖ) von KCHO/Foto: @Werner Merzeder Aus Überresten angeschwemmter Boote und aus Treibgut hat der kubanische Künstler KCHO diese überdimension...

> more

ARA Innovation Space

Ein Jahr ARA Innovation Space

Im Oktober 2017 starteten die Aktivitäten des ARA Innovation Space (AIS). Ein Jahr lang hat ein multidisziplinäres Team aus Wissenschaftlern, Kreativen und Unternehmern ...

> more