TU Vortrag: Abfallwirtschaftliche Wissensbasis

Ein Gutteil des heute zur Verfügung stehenden Wissens zur Bewirtschaftung von Abfällen wird nur unzureichend genutzt. Ein Grund dafür liegt in der Art und Weise, wie dieses Wissen entsteht und verbreitet wird, nämlich durch ExpertInnen und unter mangelnder Einbindung der für Abfallwirtschaft relevanten Stakeholder. Im Rahmen des Dissertationsprojektes „Eine Nutzerfokussierte Wissensbasis für Zielorientierte Abfallwirtschaft in Uganda“ wurde versucht, die  Stakeholder der ugandischen Kleinstadt Busia in den Prozess der Wissensentstehung so zu integrieren, dass diese das erarbeitete Wissen besser nutzen und umsetzen können.

03. Dezember 2012, 13.00 – 14.00 Uhr
Die Entwicklung einer abfallwirtschaftlichen Wissensbasis durch Aktionsforschung am Fallbeispiel Uganda
DI Mag. Jakob Lederer
(Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft, TU Wien) 
Ort: E225 Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft 
Seminarraum 225 (Stiege V, 2. Stock)
Karlsplatz 13/226, 1040 Wien

TAGS
, , , ,

X zurück
Comments via Urban Mining

Barbara Kanzian

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

v.li.n.re.: Barbara Kanzian, Felix Kranner, Brigitte Kranner dieser Blog hat viele Jahre das Thema Urban Mining bekannt gemacht. Jede Woche wurden hier aktuelle Inhalte re...

> more

Social Urban Mining Wien Alsergrund

Social Urban Mining in Wien Alsergrund

Dort, wo ab 2025 Wiener MedizinstudentInnen ein und aus gehen werden, wird zurzeit Urban Mining mit sozialem Mehrwert durchgeführt: Bevor der neue MedUni Campus Mariannen...

> more

Altmetalle Kranner Weihnachtsbaum Urban Mining

2019: Urban Mining ist angekommen

Ein spannendes Urban Mining-Jahr 2019 geht zu Ende und – wie jedes Jahr – fassen wir für Sie die Höhepunkte zusammen. Ein Rückblick über ein Jahr, in dem Urban Min...

> more

Sebastião Salgado

Goldrausch in der Serra Pelada

Wie eine wohl orchestrierte Armee von Ameisen steigen die garimpeiros (Bergarbeiter) aus dem 200 Meter tiefen Loch der Goldmine empor. Jeder trägt einen 40 Kilogramm schw...

> more