Wiederverwertbarer Holzwohnbau

SKAIO Heilbronn Außenansicht

In Heilbronn steht Deutschlands höchstes Holzhaus: das SKAIO. Mit seinen 34 Metern stellt es nicht nur einen Höhenrekord in Holz dar, sondern überzeugt auch mit seinem cradle-to-cradle-Prinzip: Alle Elemente und Materialien des Gebäudes wurden von Beginn an so geplant, dass sie wiederverwertet werden können.

Wohnraum ist in vielen Städten weltweit knapp. So auch in Heilbronn. Deswegen gibt es für das Stadtquartier Neckarbogen konkrete Pläne, in den nächsten Jahren unterschiedlichste Wohnungen zu bauen. Neben Eigentums- und Mietwohnungen entsteht neuer Wohnraum für Studenten, für Junge und Ältere sowie Inklusionsprojekte. Um zu zeigen, was ökologisch nachhaltiger Wohnbau leisten kann, entstand das Modellprojekt SKAIO.

SKAIO Heilbronn innen

Materialien sortenrein trennbar

Erklärtes Ziel war es, eine größtmögliche Wiederverwertbarkeit der Elemente und Materialien zu gewährleisten. Die Planer vom Berliner Architekturbüro Kaden+Lager realisierten das cradle-to-cradle-Prinzip weitestgehend, um einen entscheidenden Beitrag zur Kreislaufwirtschaft zu leisten. Die Details wurden daher so geplant, dass der spätere Austausch einzelner Elemente ebenso möglich ist wie der Rückbau und die Wiederverwendung. Die Bauteil-Aufbauten sind zur Gänze trocken und jedes Material ist sortenrein trennbar. Als Bäder kommen vorgefertigte, selbsttragende Sanitärraumeinheiten zum Einsatz.

Ressourceneffizient und nachhaltig

Aber auch das Bauen mit Holz trägt entscheidend zum Klimaschutz und zur Energiewende bei, denn es reduziert die CO2-Belastung: Während der gesamten Nutzungsdauer des Gebäudes (bzw. bei Wiederverwendung der Elemente noch darüber hinaus) bleibt das CO2 eingelagert und ist somit der Atmosphäre entzogen: Und das sind bei knapp 1.500 m3 Holz rund 1.500 Tonnen CO2. Und mindestens soviel Holz wie in SKAIOs Konstruktion steckt, wird auch wieder angepflanzt, das von neuem die gleiche Menge CO2 bindet – als zertifizierte Hölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

SKAIO Waschküche

Excellent building for smart design

The SAIKO – Germanys tallest wooden building in Heilbronn, is an excellent example for smart design. Smart Design is one of the pillars of urban mining: planning a building or product must include a concept what to do at the end of life.
The Architects Kaden+Lager designed a house, which – one day, when not needed any more – can be completely taken apart for reuse. And while in use, elements can be exchanged.
Besides that, building with wood is a contribution to climate protection as well.

TAGS
,

X zurück
Comments via Urban Mining

Social Urban Mining Wien Alsergrund

Social Urban Mining in Wien Alsergrund

Dort, wo ab 2025 Wiener MedizinstudentInnen ein und aus gehen werden, wird zurzeit Urban Mining mit sozialem Mehrwert durchgeführt: Bevor der neue MedUni Campus Mariannen...

> more

Altmetalle Kranner Weihnachtsbaum Urban Mining

2019: Urban Mining ist angekommen

Ein spannendes Urban Mining-Jahr 2019 geht zu Ende und – wie jedes Jahr – fassen wir für Sie die Höhepunkte zusammen. Ein Rückblick über ein Jahr, in dem Urban Min...

> more

Sebastião Salgado

Goldrausch in der Serra Pelada

Wie eine wohl orchestrierte Armee von Ameisen steigen die garimpeiros (Bergarbeiter) aus dem 200 Meter tiefen Loch der Goldmine empor. Jeder trägt einen 40 Kilogramm schw...

> more

Skulptur E-Schrott Leipzig

Picture of the month: December

Skulptur aus E-Schrott von der Kunsthalle Leipzig | Foto: Brigitte Kranner Ein halbes Gesicht aus rohem, verrostetem Stahl; daneben ein – auf den ersten Blick – ganz g...

> more